Das Spiel des Lebens

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit den Worten Sri Bhagavans:

«Das letztendliche Verstehen oder die letztendliche Erleuchtung ist: du erkennst, dass das Leben keinen Sinn hat—einfach um zu leben.

Ihr seid im Wesentlichen hier, um euch selbst zu genießen. Warum sollte das Universum sonst existieren? Hast du Nataraja’s Tanz nicht gesehen (Shiva als Lord des Tanzes)? Er tanzt, oder? Es ist der Tanz der Schöpfung. Er feiert einfach das Leben.
So muss jeder herausfinden, wie er oder sie am besten dieses Leben feiert. Was auch deines Weges kommt—nimm es an und genieße es. Du musst das erschaffen, was du willst.
(…) Wenn du erwacht bist, werden dieselben Berge, dieselben Sterne, die du zuvor gesehen hast, sehr anders aussehen. Du kannst die Welt genießen und einfach diese Welt verlassen. Das ist das Spiel des Lebens.
(…) Es muss Befreiung von Arbeit geben. Das bedeutet nicht, keine Arbeit zu verrichten. Du siehst es nicht mehr als Arbeit. Du siehst es als ein Spiel. Du musst also alles als ein Spiel sehen. Du musst wissen, dass alles eine vorübergehende Phase ist. Alles wird bald zu Ende gehen, denn es gibt nichts von Dauer. Die Ordnung geht in Unordnung über, die Unordnung geht in Ordnung über, ein schwacher Mensch kann
stark werden, ein starker kann schwach werden, intelligente Menschen können unintelligent werden, unintelligente können intelligent werden, Liebe kann zu Hass werden, Hass kann zu Liebe werden. Das ist das Gesetz des Universums. Du kannst diese Dinge nicht aufhalten. Also musst du sie annehmen. Wenn du sie annimmst, wirst du anfangen das Leben zu genießen. Du wirst damit spielen. Das ist der thrill (Reiz, Nervenkitzel) des Lebens.

Du bist hierher gekommen, um dein ganzes Leben als ein Spiel zu spielen. (…) wenn du erwachst, wirst du sehen, wie schön, wie perfekt diese Welt ist. Du wirst wirklich anfangen, es wie ein Spiel spielen. Du wirst anfangen zum ersten Mal zu leben.
(…) Du solltest wirklich verstehen, warum du hierher gekommen bist: um eine eine gute Zeit zu haben! Aber du hast die ganze Sache durcheinander gebracht. Sobald du erwacht bist, willst du—egal, was deine Situation ist—eine gute Zeit haben. Darum geht es im Leben. Deshalb benutzen wir das Wort līla—einfach um zu spielen.

Frage: Sri Bhagavan, was ist mein Swadharma? Wie kann ich davon erfahren? Seit dem Beginn meiner Ausbildung habe ich keinen Erfolg gehabt. Warum ist das so, Sri Bhagavan?
Sri Bhagavan: Swadharma hat zwei Bedeutungen, zwei Ausprägungen. Eine bezieht sich auf deine (Wesens–)Natur. Angenommen du bist eine gewalttätige Person und das ist deine (Wesens–)Natur, dann solltest du keiner pazifistischen Bewegung beitreten. Du solltest entweder der Polizei oder der Armee beitreten. Das ist der beste Platz für dich. Angenommen deine grundlegende (Wesens–)Natur ist es zu singen, dann ist das Beste, dass du ein Sänger / eine Sängerin wirst. Oder wenn es die grundlegende (Wesens–)Natur deines Körpers ist zu tanzen, dann wirst du ein Tänzer / eine Tänzerin. Das ist eine der Bedeutungen des Worts Swadharma. Diese Ausprägung besteht darin, deine wahre (Wesens–)Natur zu erkennen und entsprechend zu handeln. Wie Krishna zu Arjuna sagt: «Es ist dein Swadharma zu kämpfen, nicht von Frieden zu sprechen.» Du musst also wissen, was deine wahre (Wesens–)Natur ist, was deine Konstitution in Bezug auf Vata, Pita und Kapha ist (die 3 Doshas oder das elementare Gleichgewicht im Körper und Geist), ob in dir Sattva, Rajas oder Tamas vorhanden ist, was ist deine Kombination ist und dementsprechend musst du deiner (Wesens–)Natur treu sein.
Das Andere ist, deine Mission (Aufgabe) im Leben zu entdecken (zu erkennen). Gott (oder Bewusstsein) hat eine bestimmte Mission für jeden von euch, die ihr klar verstehen und derer ihr entsprechend leben müsst. Damit das geschehen kann, musst du Gott entdecken. Aber im Kali Yuga (Eisernes Zeitalter) hast du den Kontakt zu Gott verloren. Hier versuchen wir, dich mit Gott in Verbindung zu bringen, wodurch du und Gott sprechen können und Gott dir den Sinn deines Lebens mitteilen kann. Dann musst du dementsprechend leben. Es muss direkt von Gott kommen. Das ist der andere Aspekt von Swadharma.

Du brauchst nicht darüber nachzudenken, weshalb du auf die Erde gekommen bist. Das, was deine natürlichen Wünsche sind: du solltest sie erfüllen. Wenn du das tust, wirst du wissen, weshalb du hierher gekommen bist. Wenn du versuchst zu wissen, weshalb du hierher gekommen bist, oder wenn du dich selbst verleugnest, wirst du nie dorthin gelangen.
Bringe dich selbst zum Ausdruck, genieße dich selbst (erfreue Dich Deiner Selbst), sei dir gewahr (bewusst) und du wirst all diese Dinge wissen.

Bewusstsein ist der Spielplatz, auf dem das höhere und das niedere Bewusstsein spielen.

Deine Wahl richtet dich auf das höhere oder niedrigere Bewusstsein aus.

Yad bhavam, tad bhavati—so wie du dich fühlst, so soll es sein.

Wenn du fokussiert bist, ergibt (fügt) sich alles.

Lass nicht die Situation deinen Zustand bestimmen; lass deinen Zustand die Situation bestimmen.

(Die Wachstumsformel lautet:) Intention (oder Absicht, Wunsch, Leidenschaft, Vision, Fokus) + Bemühung (oder Handeln) + Gnade (oder Synchronizität) = Wachstum und Erfolg.

Wenn du leidenschaftlich bist, «verschwört» sich der Lord (das Göttliche) oder das ganze Universum, um dir das zu geben, wonach du suchst.

Du erschaffst deine Bestimmung mit Gott gemeinsam.

Ein Gebet ist wie ein Juckreiz, den du den Körper Gottes (oder Bewusstsein, das Universum) hinauf sendest.

Das Leben ist eine Feier, ein Fest.

Das Leben ist Beziehungen.

Eine Familie, die zusammen spielt, zusammen betet und zusammen isst, bleibt zusammen.

Das Leben ist das, was du daraus machst—eine Schule, ein Schlachtfeld oder ein Spielplatz.

Das Leben—egal, wie es gelebt wurde—ist bei Betrachtung aus der Ewigkeit eine spirituelle Erfahrung.

Alles ist letzten Endes wie die Zwiebel. Wenn du eine Zwiebel schälst, findest du am Ende nichts. Genauso wirst du, wenn du die Erfahrungen von Leben, Bewusstsein, Gott oder irgendetwas anderes weiter und weiter «schälst», wirst du am Ende fühlen, dass es nichts als Stille gibt.
Das Leben ist ein Mysterium, das gelebt werden will; kein Rätsel, das gelöst oder verstanden werden muss. Das ist alles, was es dazu zu sagen gibt.
Alle Dinge tauchen aus dieser Stille auf und kehren zu dieser Stille zurück. Auch du wirst schließlich mit dieser Stille eins werden, aus der du im ersten Augenblick aufgetaucht bist.»

Und mit den Worten Drunvalo Melchizedeks:

«Das Leben scheint wie üblich zu sein, aber das ist es nicht. Wir verändern uns schnell… Denk daran, denn das Leben wird dir in deinem Leben merkwürdige Dinge präsentieren und sie alle haben Sinn und Zweck…

Von 1972 bis 1994 habe ich mit diesen «Lichtsphären» ein Thema studiert, das die Welt als «heilige Geometrie» bezeichnet hat, was mir mit Sicherheit gezeigt hat, dass die gesamte Schöpfung durch ein einziges Muster erschaffen wurde: die Blume des Lebens. Dies gab mir den Beweis, den mein mind brauchte, dass es nur ein Bewusstsein in diesem einen Universum gibt, und dieser unwiderlegbare Beweis ließ meinen mind in mein Herz fallen. Schließlich beginnt das Leben auf eine einfache Art und Weise zu geschehen, was man als «den ursprüngliche Weg» bezeichnen kann.

Für mich war der Ruf zu dieser Lebensweise so stark, dass ich das Gefühl hatte, keine Wahl zu haben. Es begann einfach überall um mich herum zu geschehen, wenn ich meiner inneren Führung folgte.

Das Leben kann als eine geheimnisvolle Reise erscheinen, aber vom Herzen aus gelebt ist es ein Kinderspiel.

Reine Führung ist in dir.

Wie gesagt, das Leben ist erstaunlich!»

Und frei nach Maharishi Mahesh Yogi:

«Lebe 200% im Leben: 100% innere Erfüllung des stillen, «absoluten Lebensbereichs» UND 100% der Fülle des Erfolgs und Glücks im «äußeren Spielfeld des relativen Lebens».

Und zu guter Letzt mit den Worten Sri Nisargadatta Maharajs:

«Das Reale ist einfach, offen, klar und freundlich, schön und voller Freude. Es ist völlig frei von Widersprüchen. Es ist immer neu, immer frisch und endlos kreativ. Sein und Nicht–Sein, Leben und Tod—alle Unterschiede werden darin eins.

Du kannst ihn (den Wesenskern) nur in Aktion kennen(lernen). Bringe ihn im täglichen Leben zum Ausdruck und sein Licht wird immer heller werden.

(…) das Leben hört auf eine Aufgabe zu sein und wird natürlich und einfach, eine Ekstase für sich.»

Tipp: Mehr von Sri Bhagavan auf Englisch gibt es hier und mehr von Drunvalo Melchizedek gibt es hier und hier.

Zurück zur Übersicht

Diesen Beitrag teilen: