LOC 900 bis 999

LOC 900 bis 999: «Der zögerliche Einsiedler»

Übersetzungen aus Ramaji’s Buch «1000».

Weil die meisten Menschen nicht im LOC 900 verweilen werden, übernimmt dieses Kapitel ein wenig die Funktion eines Platzhalters, damit mein Modell der Bewusstseinsreise vollständig ist. Ich habe «lokale Busroute» auf meiner spirituellen Reise genommen und so habe ich das meiste aus den Stopps (Haltestellen), an denen die Menschen vorbeikommen, herausgeholt. Das schließt auch die Stufe in den niedrigeren LOC 900ern, die ich den «zögerlichen Einsiedler» nenne, mit ein.

Auf dieser Stufe gibt es noch immer einen subtilen Schleier oder eine Membran, die den Weisen von der Welt trennt. Es ist so, als würdest du in einem Raum mit Glaswänden leben. Du kannst sehen, dass alles in Ordnung ist, du weißt, was los ist, aber irgendwie bist du nicht vollständig verbunden.

Du bleibst außen vor. Du bist so subtil unnahbar und distanziert. Du bist ein kleines bisschen außen vor. Es ist genug, um einen Spalt, den du fühlen kannst, zu erzeugen. Durch diesen Spalt fühlst du dich sicher und unberührt.

Es ist so, als wärest du zu fein, zu elegant, zu erhaben für diesen ekelhaften, hässlichen, groben, vulgären, krassen, ekelhaften, brutalen Planeten. Diese spirituelle Fensterscheibe ist durchsichtig. Es ist sehr schwierig sie zu erkennen.

Du genießt die Vorzüge der Erleuchtung, ohne den finalen «Zoll» zu zahlen, d.h. alles für die «Welt» aufzugeben. Du willst von dieser unsichtbaren Glaswand nichts wissen. So manifestiert es sich als ein einfaches und ungestörtes Leben.

Es bedeutet, dass du deinen Umgang mit anderen Menschen auf ein Minimum reduzierst. Du lebst in einem selbst erbauten, ruhigen, stillen Glaskäfig.

Der Weise der LOC 900er will noch immer seine Umgebung kontrollieren. Das deutet auf eine Dualität hin. Das ist der letzte Schleier.

Sobald der Weise der LOC 900er diesen letzten Schleier lüftet, ist er frei. Bis zu diesem Punkt erstickt er sich selbst. Er hat noch nicht die vollständige Tragweite seiner Realisierung angenommen.Der Weise der LOC 900er sagt: «Das Selbst ist alles.» Gut. Dann lebe auch so. Sprich nicht nur darüber.

Einst war auch ich ein zögerlicher Einsiedler, der die Welt zu meiden suchte

Ich nenne diese Stufe aufgrund meiner eigenen Erfahrung sowie auf der Beobachtung von Menschen die hier Halt machen «zögerlicher Einsiedler». Nach der lebensverändernden Offenbarung und Verwandlung durch das Amrita Nadi war ich nicht darauf versessen, in diese degenerierte, verfinsterte Welt zurückzukehren.

In der Tat hatte ich jetzt eine köstlich erhabene Klarheit, die mir sagte, dass es nur dieses Licht gäbe, dass diese strahlende Einheit diese Welt umarmt so vollkommen umfing und dass alles, was gesehen, gehört, gefühlt und gewusst werden konnte, nur das eine Selbst ist. Aus Gründen die mir jedoch unklar waren, tauchte noch immer ein Widerwille, mich auf die Welt einzulassen, auf.

In meinem Fall war es erst nach der finalen Schlacht und dem Showdown mit dem Ich-Gedanken, von denen ich im nächsten Kapitel berichte, möglich, die Welt bedingungslos als mein Selbst zu umarmen. Von da an konnte ich außer meinem Selbst nichts und niemanden mehr vorfinden. Als das eine Selbst konnte ich gleichzeitig auch keine Welt mehr vorfinden. Jegliche Idee, Vorstellung, Geschmack, Duft und Empfindung von etwas «anderem» war ausgelöscht.

Was ist das letzte Hindernis für denWeisen der LOC 900er? Um es so einfach wie möglich auszudrücken: Er oder sie hält noch immer auf irgendeine Art und Weise am Konzept von einer «Welt» fest. Das Konzept oder die Idee von einer Welt wird vorausgesetzt und projiziert. Um auf LOC 1000 zu kommen, müssen alle Konzepte gehen.

Ramana Maharshi macht es mehr als klar, dass du nicht gleichzeitig das Selbst realisieren und die Welt sehen kannst. Er bringt es prägnant in seinem bekannten Essay von 1920 «Wer bin ich?» zum Ausdruck:

Frage: Gibt es eine Realisierung des Selbst auch dann, wenn die Welt da ist und als real angenommen wird?

Ramana: Wenn der mind, der alle Wahrnehmung und Tätigkeit verursacht, still und bewegungslos geworden ist, verschwindet die Welt… Die Wahrnehmung deiner wahren Natur, des Substrats, wird solange nicht vorherrschen, bis die Wahrnehmung der Welt, die eine Überlagerung ist, nicht verschwindet… So etwas wie «die Welt» – unabhängig von Gedanken – gibt es nicht. Im Tiefschlaf gibt weder Gedanken noch Welt… Wenn der mind von dem Selbst in Erscheinung tritt, tritt auch die Welt in Erscheinung. Wenn folglich die Welt erscheint, wird das Selbst nicht gesehen, und wenn das Selbst erscheint oder leuchtet, erscheint keine Welt.

Wenn ich diesen Punkt für die Menschen verdeutliche, fasse ich ihn gern mit den Worten zusammen: «Es gibt keine Welt. Es gibt nur das Selbst.» Wenn du darin stabilisiert bist, ist es klar und du bist durch.

(Seite 508–510)

Spirituelles Protokoll: Den Ich-Gedanken bis zu seinem Tod aushungern

Ramaji’s Übergang von LOC 932 auf LOC 1000.

Anmerkungen:
1. Auch wenn es hierbei klare Parallelen gibt, werden diese Übergänge oder Bewusstseinssprünge unterschiedlich und oft auch als weniger radikal und einschneidend als nachfolgend von Ramaji geschildert erfahren.
2. Der vorliegende Text ist eine kaum überarbeitete Übersetzung von Gunnar Gressl.

In den früheren spirituellen Stationen arbeitest du mit dem mind. Wenn du in die 900er kommst, kann es sein dass du den Ich-Gedanken observieren und verfolgen kannst wie er vom Herz auf der rechten Seite in dein Gehirn springt. Nicht jeder hat diese Erfahrung. Ich beschreibe sie hier für den Fall dass es dir passiert.

(…)

Was ist der wichtigste Faktor für spirituellen Erfolg?

Wenn du das Herz auf der rechten Seite nicht erfährst, das Amrita Nadi nicht siehst und keine Kundalini fühlst, was brauchst du dann?

Nisargadatta Maharaj Wurde diese Frage gefragt. Er antwortete das „ernsthaft“ zu sein, der wichtigste Faktor ist. Ich stimme zu. Wie sehr möchtest du spirituelle Freiheit? Im tiefsten Inneren deines Herzens, was kümmert dich da am Meisten?

Ich habe es immer wieder und wieder wahr werden gesehen. Was auch immer du am festesten und am tiefsten in deinem Herzen hältst, wird sich in deinem Leben manifestieren. Was ist deine Passion? Für was brennt dein Feuer?

Mein erstes Erwachen in den LOC 683 in 1992 passierte, nach einer spirituellen Periode in der ich zur göttlichen Mutter betete und sie anflehte mich zu befreien. Ich weinte, ich heulte, ich schrie. Auf alle Arten und Weisen versuchte ich ihr deutlich zu machen, dass ich genug davon hatte mit ihren «Spielsachen» und mit ihren «Spielen». Zuerst wollte sie es mir ausreden.

Sie sagte sie will dass ich weiterspiele mit meinen Spielkameraden auf diesem wunderschönen Planeten den sie für uns gemacht hat. Erst nachdem ich ihr zeigte, dass ich ein «Nein» nicht akzeptieren würde, hat sie mir zurückhaltend ihre Gnade gegeben.

Zurückschauend, hat mich die göttliche Mutter getestet. Und ich überzeugte sie dass ich es ernst meinte. Ich glaube aber ihre Zurückhaltung, die sie mir zeigte, war echt. Sie liebt ihre Kinder. Und sie liebt es ihnen beim Spielen zuzusehen.

Sie weiß auch, dass ihre Kinder eventuell müde werden von dieser planetaren Schule und maturieren wollen. Auch wenn es schwierig ist für sie dich loszulassen, sie weiß dass da viele neue Spieler ganz begierig darauf warten in an ihren Spielen teilzuhaben.

Es gibt keinen Weg Erleuchtung zu verursachen, so wie du ein Gericht in einem Restaurant bestellst, aber du kannst dich vorbereiten. Wenn das Erleuchten Gottes dich streift, dann wirst du bereit sein das Beste daraus zu machen.

Diese Reise ist ein Feuer. Sie wird alles verzehren. Dann wird sie sich auch noch selbst verzehren. Es wird nichts zurücklassen. Es wird so sein, als wäre nie etwas geschehen. Sogar die Idee von Erleuchtung wird als absurd angesehen werden. Es ist jenseits von Erleuchtung. Du bist bereits das Selbst. Du kannst es nicht erlangen. Du bist es. Du kannst eine Erkenntnis davon haben das du DAS bist. Das ist der Unterschied.

(…)

Der Ich-Gedanke: Gegangen mit einem Wimmern, nicht mit einem Knall!

Ich sage dir hier und jetzt, ich war enttäuscht mit dem Finale. Ich wollte Feuerwerk. Ich wollte Explosionen. Ich wollte Lärm. Nachdem ich so hart bekämpft wurde viele Jahre, als er ging, war es wie wenn ein alter Mann seinen letzten dünnen Atemzug nimmt.

Für mein lebendiges waches Bewusstsein, erschien dieser Ich-Gedanke wie eine vibrierende Blase so wie du sie in einem Mineralwasser aufsteigen siehst. Vor meinem inneren Auge, kollabierte dieses durchscheinende Blase wie ein Ballon der seine Luft verliert. Als er (der Ich-Gedanke) dünn und leblos war, löste er sich auf und verschwand in seine Quelle, das offene Herz.

In diesen letzten Momenten, erinnerte er mich an einen Ertrinkenden in der Mitte des Ozeans fernab von Land oder Schiffen. Er wusste dass er niemals lebendig aus dieser Situation rauskommen würde. Er wusste er war geschlagen. Er gab seinen Kampf auf und erschlaffte. Er verschwand in der ozeanischen Tiefe, und wurde nie mehr gesehen.

Diese Art es zu sehen ist nur möglich wenn der Ich-Gedanke isoliert wurde. Dann kannst du mit Sicherheit wissen, dass er gestorben ist.

Nachdem die Ich-Gedanke Blase entleert, verschwunden und runtergefallen ist vor meinem inneren Auge, beobachtete ich und wartete. Wie dem bösen Typ im Film, traute ich auch ihm nicht. Ich wollte sicher gehen, dass er wirklich ertrunken ist … dass er nicht zurück herauf kommen würde … dass das nicht schon wieder ein schlauer Trick war.

Ich wollte sicher sein dass er gestorben ist, weil ich wusste wie er war. Ich kannte seine Bude. Ich kannte seine typische Art. Dieses Wissen war das Resultat des unermüdlichen stalking (Aufspüren, Verfolgen) ihm gegenüber.

Ich benutze das Wort stalking bewusst. Der Ich-Gedanke ist die gefährlichste Beute der Welt. Er ist der Betrüger hinter dem mind, hinter dem menschlichen Leiden. Ihn ein für allemal zu eliminieren ist das höchste und größte aller menschlichen Errungenschaften. Es verkündet das Ende der Schreckensherrschaft des mind.

Das Journal zeigt den Start in Dezember 2006 und geht bis Februar 2008. Als ich diese Phase des Kampfes vollendet hatte, die ununterbrochene, non-stop Befragung (engl. inquiry) alle Tage den ganzen Tag forderte, war ich in der Lage in eine andere Art von Beziehung zu treten mit dem Herzen und dem Ich-Gedanken. Ich war schlussendlich in der Lage im Herzen zu verweilen.

Im Herzen zu verweilen heißt, dass der Kampf vorüber ist. Du bist jetzt im Frieden. Du kannst dich jetzt ausruhen, mit Leichtigkeit im Herzen. Der nervtötende Ich-Gedanke erschafft hin und wieder noch Probleme, aber er stirbt.

Wenn du stabilisiert bleibst, im Zustand des Verweilens, wird es permanent. Der Ich-Gedanke steigt nicht mehr auf. Das ist nur der perfekte Friede des Herzens. Dies fand im Februar 2008 statt.

Du weißt, dass der Ich-Gedanke nicht mehr aufsteigt für dich, weil du bewusst warst als er aufstieg. Typischerweise ist der Ich-Gedanke sehr geschäftig und aktiv wen er aufsteigt. Wenn du die Fähigkeit ihn zu entdecken entwickelt hast, ist es leicht zu sehen dass er nicht mehr aufsteigt.

Ich will nicht den Eindruck erschaffen, dass das leicht ist. Der passive Ansatz der inquiry Meditation, wie die Gedanken beobachten, wird diesen Job nie erledigen. Du brauchst nicht nur die Arbeit jeden einzelnen Gedanken der aufsteigt zu registrieren, du musst jeden Gedanken konfrontieren und ihn ins Herz hinunter schlagen. In diesem Buch werde ich mich auf Ressourcen beziehen, welche dich in die Lage bringen diesen gedankenfreien Zustand zu erreichen und die durchsetzungsfähige self-inqury korrekt duchzuführen.

(…)

Stalking und den Ich-Gedanken aushungern: Dezember 2006 bis Februar 2008

Dieses Einträge in meinem Journal zeigen die finale Phase von Dez. 2006 bis Feb. 2008. Ich lebte in Las Vegas.

Ich arbeitet als Security in einem abgeschiedenen Außenposten, das war ideal für Meditation. Das Ende dieser Phase ging einher mit einem Umzug nach San Francisco um die Gesundheit meiner Frau zu unterstützen.

Stalking heißt, die Wege deiner Beute kennen zu lernen. Es ist ein 24/7 Ding. Den ganzen Tag, jeden Tag, die ganze Zeit stalkst du deine Beute. Diese Art von Hingabe ist notwendig weil du die unsichtbarste Beute von allen stalkst, den Ich-Gedanken.

Du beobachtest ihn nicht nur. Du stalkst ihn so intensiv, sodass du seine Gewohnheiten kennst, ihn fängst und tötest. Das sind vielleicht starke Worte, aber der Ich-Gedanke muss unterworfen werden. Wenn du den Ich-Gedanken nicht unterwirfst, wird er fortbestehen. Dein mind wird weiter bestehen. Das heißt, dass dein Leiden weiter bestehen wird.

Du bist vielleicht eine erleuchtete Person, aber solange du den Ich-Gedanken nicht getötet hast, spielst du russisches Roulette mit deinem Erwachen. Der Ich-Gedanken kann wieder aufstehen, in diesem Leben oder dem nächsten Leben und zurückkommen mit Rache. Ich spreche aus Erfahrung.

Der Ich-Gedanke ist eliminiert durch studieren und stalking. Dann hungerst du ihn aus. Vielleicht geht im sein Benzin aus. Solange du nicht einer der seltenen Fälle der spontanen Erleuchtung bist, wird die Aufgabe den Ich-Gedanken loszuwerden unglaublichen und anhaltenden täglichen Einsatz kosten inklusive Präzision, Hingabe und Fleiß.

11. Dezember 2006
Las Vegas, Nevada

Das war wie ein Pendel zwischen Himmel und Hölle, eine Achterbahnfahrt am Tag und in der Nacht.

Wenn ich das Licht im Herzen verliere (es ist noch immer da, aber ich habe den Kontakt verloren) dann kehre ich zurück zur trüben, der grauen Vorhölle der Ego-basierten mentalen Welt. Ich fühle mich depressiv, schlammig, müde, unglücklich und entmutigt.

Ich erkenne, dass das die defensive Strategie des Ego-mind-Ich-Gedanken ist. Negativität, Verlust, Rückzug, Distanzierung und Drama sind all die Werkzeuge die er zur Verfügung hat. Das Leben des Ego-Ich-Gedankens ist eine mehrjährige Seifenoper. Wahres Glück kommt vom Selbst, vom Herzen. Außer dem Glück, das heimlich vom verborgenen Herzen zur Verfügung gestellt wird, gibt es kein Glück für den Ego-Ich-Gedanken.

Diese emotionale Beschwerlichkeit würde eine weniger ausgerichtete Person vielleicht stoppen, aber nicht mich. Ich bin es gewohnt depressiv zu sein, und es ist mir egal.

Ich habe meinen spirituellen Fortschritt nie daran gemessen wie glücklich ich bin. Stattdessen habe ich mich gefragt: Wie hart arbeite ich? Bleibe ich mit meiner Disziplin? Ist mein Engagement 100% jede Stunde des Tages? Leiden ist unvermeidlich!

Nach dem ersten Durchbruch in das Herz auf der rechten Seite und Amrita Nadi im November 2006, war ich nicht vorbereitet auf den Schock wieder zurückgeworfen zu werden in Dunkelheit.

Zuvor, war es mir nicht so als wäre mein gewöhnlicher Zustand Dunkelheit, aber nachdem ich im Licht lebte, auch nur für ein paar Stunden, sah ich es als ein schwach beleuchteter und alter, veralteter Kerker. Ich wusste ich war im Gefängnis!

19. Dezember 2006

Die Pluto Konjunktion mit meinem Geburtsmond ist exakt am 23. Dezember, dass ist vielleicht der Grund für diese verrückte leere blanke Intensität. Ich fühle mich feststeckend zwischen zwei Welten. Ich verstehe jetzt, dass das Herz auf der rechten Seite die Quelle des Ich-Gedankens ist. Ich habe das gesehen. Ich zweifle es nicht an.

(…)

Ich mache die Befragung, ich verfolge den Ich-Gedanken vom Herzen auf der rechten Seite. Ich bin mr des Herzens auf der rechten Seite bewusst, an und aus. Das geht für mich ganz leicht jeden Tag. Aber es kommt nicht mehr dabei raus, und ich erkenne, dass ich diesen Weg des Lebens so akzeptieren muss. Immer wieder erkenne ich, dass ich alles getan habe was ich tun kann.

(…)

Pluto Konjunktion Mond löscht komplett aus was da ist, und diese Super-Leere in die ich immer wieder zurückkehre erfüllt das. Zuerst löscht Pluto aus was da war. Es ist erst später dass der Frühling ankommt und das Erblühen möglich wird.

(…)

24. Januar 2007

Ich meditiere bereits 8 Stunden diesen Tag am Wochenende in meinem Security Job. Ich habe fest entschlossen jeden Tag unter der Woche mindestens 1 Stunde zu meditieren (am Morgen). Diese Stunde Verpflichtung trägt Früchte. Gestern hielt es mich auf der Spur den Ich-Gedanken zu verfolgen mit self-inquiry und immer wieder zum glühenden Herzen zurückzukehren. Heute war es emotional, heilend, eine Durchbruch von Liebe.

(…)

Ich begann zu weinen. Mir wurde gezeigt, dass meine Sehnsucht nach wahrer und totaler Liebe, welche ich als 14-jähriger Junge fühlte, um in der Lage zu sein der Welt zu helfen und zu heilen, beantwortet werden würde mit dem Ankommen in der Ganzheit des Selbst.

Ich habe noch nie zuvor mein schmachten nach Liebe und bedingungslos geliebt zu werden mit meiner Sehnsucht das Selbst zu realisieren verbunden. Diese zwei Ziele sind ein und dasselbe. Das wahre ganze Selbst IST die wahre echte Liebe. Ramana sagte das über die Liebe. Jetzt begann ich es zu verstehen.

Für mehr als eine Stunde ca. weinte ich – völlig schluchzend und unkontrolliert. Ich verstand zum ersten Mal dass das spirituelle Selbst welches ich suchte seitdem ich 16 Jahre alt bin (als meine Kundalini erwachte) nichts anderes ist als die wahre, echte, totale bedingungslose Liebe ohne Limit.

Es ist keine Abstraktion, keine nicht-menschliche Welt jenseits von Gefühl. Es ist die Erfüllung des menschlichen Gefühls, der menschlichen Liebe. Es IST Liebe, Liebe inkarniert.

(…)

Ich sprach zu Gott, zu Lord Shiva: «Vater, ich komme nach Hause. Bitte lass die Tür für mich geöffnet. Bitte lass Gnade walten. Jetzt da du mir die ultimative Wahrheit verkündet hast, dass diese Liebe die ich will, das Selbst ist welches ich suche, kann ich nicht mehr zurück. Ich muss vorwärts gehen, den ganzen Weg. Ich kann das nicht ohne dich. Noch immer … bitte mach mit mir, was du willst!»

14. Juli, 2007

Da ist eine neue Erfahrung. Es schaut für mich aus wie wenn das Herz-Selbst den mind wie einen Fisch gefangen hat, wie an einer Angelschnur. Der mind-Fisch kämpft um davonzukommen und springt hie und da aus dem Wasser.

Aber der Haken des Herzens ist tief verankert im Fleisch. Sein Kampf vertieft den Haken nur im Fleisch und ermüdet den mind bis er erschöpft ist.

Ich habe diese Beziehung zwischen Herz und mind noch nie gesehen oder gefühlt. Nachdem der mind in die Höhle des Herzens geworfen wurde und obwohl er sich wieder befreit hat, war es wie wenn das Herz diesen Angelhaken im mind verhakt hatte, so dass es ihn nie wieder loslassen würde. Manchmal ging der mind weiter den ganzen Weg hinauf in die Spitze des Kopfes um seine üblichen Sorgen, Problemlösungen und Pläne zu vollführen.

Letzten Dienstag habe ich mit Jerry telefoniert. Ich habe ihm die Erlaubnis erteilt mich in dieser Situation zu lesen. Er sagte mir dass er nur folgendes sagen kann: «Jetzt bist du den ganzen Weg in der Höhle.» Es ist jetzt 4 Tage später und ich habe diese Erfahrung des mind (Ich-Gedanke) der sich voll in der Höhle befindet. Gleichzeitig ist da ein subtiler Druck auf der rechten Seite, in der Brust, nicht komfortable. Es fühlt sich an wie der Kampf des mind.

(…)

22. Juli 2007

Wenn der Ich-Gedanke auftaucht, unterteilt er. Er kreiert automatisch eine Spaltung. Er verursacht auch Andere/Nicht-Ich, was zu Schmerz führt, Unzufriedenheit, leiden und suchen. Aber dieses «Ich», das jetzt vom Herzen strahlt, manchmal stärker, manchmal schwächer, kommt von keinem Gedanken, es ist kein Gedanke, und es hat in sich keine Idee eines Anderen oder eines Nicht-Ich. Stattdessen strahlt es unaufhörlich und mühelos «nur Ich» – ein reines Ich-Ich. Nur ich bin. Ich bin das einzige Ich. Da ist nur Ich. Ich bin das Ich bin (= Ich-Ich)

In diesem pulsierendem strahlenden Wellen des Ich-Ichs, da ist wahrer Frieden und wahres Glück. Da ist keine Invasion der Anderen, keine Attacke von Sorgen. Da ist wahre Zufriedenheit. Es fühlt sich an wie eine übergangslose freudige Ganzheit.

(…)

3. August 2007

Die Antwort «Ich bin» auf die erste Frage der «Ergründung in 2 Schritten» (engl. 2-step inquiry) kommt jetzt immer vom Herzen auf der rechten Seite (anstatt vom Ich-Gedanken). Es ist wie wenn das Herz übernommen hat.

Diese Änderung der Befragung hat mich total überrascht. Ich habe es nicht nur nicht erwartet, ich habe noch nie davon gehört.

Rückblickend, macht es Sinn, weil die Bewegung in der der Befragung geht vom falschen Ich zum wahren Ich. Das falsche Ich ist aufgelöst in und absorbiert von der wahren ersten Person (das Herz, oder das Selbst). An einem Punkt da muss dieser shift in der Erfahrung der Identität passieren, so dass es vom wahren Ich im Herzen kommt.

(…)

Die alte «Ergründung in 2 Schritten» ist jetzt ein Schritt zurück ins Herz. Ich frage: «Wer hat diesen Gedanken?», um den auftauchen Gedanken zu konfrontieren und aufzulösen. Die Stimme im Herzen antwortet «Ich». Wow!

28. August 2007

Was ich jetzt sehe ist, dass ich verstehe, dass die Ich-Gedanken Geschichten auf der mentalen «Ich bin der Körper»-Idee basieren, diese Geschichten, diese schmerzhaften mind-Filme, laufen auf der Oberfläche des Seins. Das Sein ist da, ist hier, und dieser Inhalt, welcher Ich-bin-der-Körper als Anker braucht, passiert auf seiner Spitze.

Manchmal wenn der Inhalt zu stark wird, und ich unkomfortabel damit war, habe ich interveniert mit der Zwei-Schritt Methode und es hat schnell durch den mentalen Nebel durchgeschnitten, ließ die mentalen Blasen zerplatzen, hat den Gedankenballon zerrissen, meistens schon mit einer Frage. Ansonsten, habe ich es studiert, es laufen lassen, gescannt um die in jedem Moment des Leidens darunterliegende Ich-Bin-der-Körper Idee bloßzustellen/aufzudecken.

Das Leiden war wegen des Ich -bin-der-Körper-Konzepts, wegen dem mind und es hat es sich selbst angetan. Die Einsicht dass die Ich-bin-der-Körper Idee nur ein mentales Konzept ist, der wie ein Eindringling agiert, ist eine zentrale Erkenntnis.

Diese Einsicht heißt, dass diese lebendige Erfahrung die ich dachte dass ich sie habe, nämlich der Körper zu sein, war in Wahrheit nicht der Körper zu sein. Es war die Identifikation mit einem falschen Gedanken. Der Körper der ich dachte der ich war, ist ein Konstrukt, kein wirklicher Körper.

Der wirkliche Körper ist der Raum, der unbegrenzte Raum. Das ist radikal. Das befreit mich nicht nur jetzt, sondern auch meine ganze Vergangenheit, zerstört all die falschen Interpretationen all der vergangenen Situationen. Ich kann es genießen wie diese Gefühle und Erfahrungen dem physischen Körper nicht passiert sind. Die Geschichte dreht sich nicht um den wahren Körper. Diese Geschichte dreht sich nur um ein falsches mentales Konzept.

4. Oktober 2007

Ich habe das Gefühl es ist ganz gleich was ich sage. Ich habe das Gefühl für eine Technik oder Methode verloren. Stattdessen ist da Leben .. aber nicht das Leben welches ich kannte vor der Inquiry. Das Leben dieses illusionären Getrennten scheint langsam absorbiert zu werden.

(…)

Das Selbst kommt nach vorne, und wenn es das tut, schrumpft das Pseudo-Selbst und verschwindet (weil es einfach nur ein Gedanke ist, und deswegen ein Traum). Ich hatte einige Tage in denen das Selbst vergessen war. Dann ändert es sich plötzlich und eine tiefe Erfahrung von Präsenz taucht spontan auf.

Da ist offensichtliches kommen und gehen des Selbst. Natürlich ist es nicht wirklich so. Meine Erfahrung oder Bewusstsein über ES macht das.

Eine andere Sache ist die – sehr spontan – dass da lange Perioden von Stille sind, wo ich einfach in den Raum starre. Ich habe fasst meine Bushaltestelle verpasst, aber irgendwie doch nicht.

16. Oktober 2007

Ich bin gerade hinausgegangen um meine Post zu holen. Faszinierend ! Ich dachte ich hatte gründlich die Gedanken betreffend der Welt studiert und die Untersuchung mehr oder weniger vollendet.

Jetzt würde ich sagen, dass das eher der erste Schritt in den Bereich von Klarheit war, wo ich sehen kann, dass ein Gedanke über Jemanden Anderen in der Welt, welcher getrennt von mir (und deswegen gegensätzlich) ist, was Stress und Druck erzeugt, in Wahrheit ein total falscher Gedanke ist.

In Wahrheit ERSCHAFFT es die Illusion der Trennung, welche es dann versucht mit verschiedenen Arten wie Tun, Handlung, besiegen, überwinden die menschlichen und andere Hindernisse zu überkommen.

Diese Art von Gedanken erschaffen das Hindernis als getrennt und unabhängig real. Dann erschaffen sie körper-basierte Handlungen um mit einem mutmaßlichen und subtil angsterfüllten, unfähigen Weg diese Probleme zu lösen.

Also obwohl meine Art sehr praktisch ist, im Umgang mit Geld, um auf den Körper und meine Frau acht zu geben, bin ich überzeugt davon, dass die einzige praktische Lösung in einer fundamentalen Heilung an der Wurzel, deine Heilung der Spaltung zwischen Selbst und der Welt, zwischen Identität und Objekt besteht.

Aber die große Frage ist WIE genau mache ich das ? Wie heile ich diese Spaltung ? Indem ich sehe wie ich mit Gedanken diese Spaltung erschaffe.

Verstehen ist der Schlüssel. Mein mind kreiert weiterhin Konzepte und Bilder einer Welt die getrennt ist, aber ich verstehe tiefer und tiefer das ich diese Trennung aus meiner Substanz, aus meiner Ganzheit heraus erschaffe. Diese Konstrukte sind MEINE Schöpfung, MEINE Projektion, MEIN Ausdruck. Die «Welt» entsteht aus MIR. Sie ist ich. Da gibt es keinen «Mangel». Mangel ist ein Konzept, ein Konstrukt, erschaffen aus der Ganzheit welche die Basis ist.

21. Dezember 2007

Diesen Nachmittag beim Heimgehen war mein Körpergefühl fast weg, aber es fühlte sich gut an, es fühlte sich großartig an. Ich realisierte dass da der Bliss ist von dem Ramana sprach … all der Stress ist nur wegen dem Körper.

Der Körper ist ein Konzept, die Körperspannung. Es ist eine falsche Definition oder ein falsches definieren, eine falsche Grenze. Den Bliss wahrnehmend, wusste ich dass das der kausale Körper ist. Ich trete in den kausalen Körper ein.

Intuitiv wusste ich, dass obwohl dieser Zustand so glückselig ist und es sich anfühlt als wäre da nur ganze wenig physischer Körper, ist es nur die Erfahrung des kausalen Körpers. Es ist noch immer ein Körper, natürlich, aber er ist etwas größer als der mentale Körper. Es hat als seine eigene Charakteristik diese spontane grenzenlose Glückseligkeit.

3. Januar 2008

Über das Wochenende, hatte ich Erfahrungen von Licht und Stille. Ich machte eine spontane Meditation «Das ist das Selbst», wobei ich alles was ich berührte, sah, hörte usw. mein Selbst ist. Das produzierte Klarheit und Frieden am Sonntag nach der Arbeit.

(…)

Nichts, was der mind anbietet, ist ein Hundertstel oder ein Tausendstel dieser Perfektion. Ich weiß nicht was ich sagen soll. Es ist wie wenn ich jetzt endlich absolut mein wahres Selbst bin. Ich habe das auf einmal erkannt, gewusst. Ich bin in Frieden und Entspannung. Nicht nur das, ich bin gefüllt mit Liebe, ich bin Liebe selbst, Liebe ist ich, Ich bin all das, Ich liebe alles. Es ist der ultimative Zustand, der perfekte State.

19. Januar 2008

Zuvor war der Ich-Gedanke sehr schmerzhaft und verursachte leiden, weil da das Gefühl war, vor ein paar Tagen den Herz-Erleuchteten Zustand verloren zu haben. Was für ein Paradox!

Jetzt fühle ich mich also akut leidend und in Depression in oder als der Ich-Gedanke – Fehlschlag, Verlust, Depression, Entmutigung. Und ich reflektiere mich selbst: «Der Ich-Gedanke weint der Tatsache nach, dass er nicht in der Lage war, sich selbst für immer zu zerstören!» In diesem Moment, hatte ich eine Erkenntnis. Das ist das beste was der Ich-Gedanke tun kann. Seine Natur ist suchen und leiden, deswegen verdammt er sich jetzt dafür dass er noch immer existiert.

Diese Einsicht zerschlug dieses Muster. Ich schlug den Ich-Gedanke zurück ins Herz auf der rechten Seite. Reflektierend wie ich in diese Leidenssituation gekommen bin, erkannte ich dass es aufgrund meiner Unachtsamkeit meiner Gedanken gegenüber war, die Gedanken einfach rennen zu lassen. Ich sah ganz klar für mich, dass jede Ich-Gedanke wenn er aufsteigt vom Herzen, sucht und Leiden produzieren wird.

4. Februar 2008

(…)

Die Grundidentität ist still, friedlich, unbewegt und bewegungslos – wie ein Fels. Die Oberflächenidentität ist immer in Bewegung und verändert sich, spricht, reagiert. Es ist klar dass das eine Emanation oder ein Echo oder eine Reflexion des tiefen, Urgrund des Seins ist. Das Sein existiert mit oder ohne dieser Oberflächenpersönlichkeit, aber nicht andersrum. Ich würde sogar sagen, das die Oberflächenpersönlichkeit wie ein Aufziehspielzeug ist, welches sich abspult, ein Spielzeug welches plappert und sich bewegt. Es spult sich ab und es wird enden.

(…)

16. Februar 2008

Die Beschreibung ist: «Gedanken steigen rein und spontan auf, ohne einen Denker und ohne einen Denker zu brauchen.»

Das war herausfordernd. Da waren viele Gedanken und die sind aufgrund eines praktischen Grund aufgetaucht, um das Auto zu starten usw.

Aber der Gedanke, der wegen einem Denker auftauchten würde (die Ego-Ich-Identität) oder seine Geschichte würde NICHT auftauchen. Für mich sind sie von keinem praktischen Wert. Ein Denker für die Gedanken wird nicht gebraucht. Meine Beobachtung ist, dass nur wenn es einen Denker gibt , nur dann produzieren Gedanken leiden.

Wenn die Gedanken wegen einem Denker sind (und seiner Geschichte), dann sind die Gedanken wegen «Jemandem». Dann resultieren sie automatisch in Leiden. Der Ich-Gedanke selbst ist ein konstanter Zustand von Schmerz aufgrund seiner Trennung vom Herzen. Gedanken bestätigen diesen Schmerz, verstärken ihn und vermehren ihn.

Der Ich-Gedanke spaltete die Ganzheit des Selbst in Zwei. Das bewirkt die Qual, die Verwirrung und Verzweiflung des getrennten Zustandes. Um seine Existenz zu bestätigen, produziert der Ich-Gedanke Gedanken über eine zweite Person (du) und dritte Person (wir und sie) und die Welt (alle Anderen).

Um seine Existenz zu erhalten und zu rechtfertigen, braucht er den «Anderen» und «andere». Ohne der Bewegung, gibt es keinen mind und durch das Erschaffen des Anderen erschafft der mind eine Spur, einen Weg, wo er vor und zurück und vor und zurück usw. gehen kann. Ohne den Anderen, ist der mind, der Ego-Ich-Gedanke oder der Denker nur eine Abstraktion dessen Untergrund nur Raum ist.

Die andere Desillusionierung oder falsche Identität ist mit dem physischen Körper. Ist er einmal erschienen, braucht der Ich-Gedanke eine Basis oder einen Untergrund damit der die Illusion von Festigkeit, Dichtheit und Örtlichkeit hat.

So nimmt er Besitz vom Körper und behauptete Anspruch und seine Identität. Aber der Ich-Gedanke kann den Körper nicht wirklich kontrollieren oder beanspruchen. Er ist Besitz Gottes, deswegen ist das eine Form des Stehlens. Diesen Körper Gott zurück zu geben, ist dann Freiheit.

Die Erfahrung die ich realisiere und erkenne ist, dass ich die ganze Woche aufsteigende Gedanken ohne Denker hatte. Diese Gedanken erschaffen kein Leiden. Da ist kein Gefühl eines Gedanken welcher im Kopf oder in der Nähe des Kopfes seinen Ursprung hat. Stattdessen, entspringt er der geräumigen Präsenz.

(…)

(1) Da ist kein «Ich-Gefühl» oder «Ich-Sein» (getrenntes Ich) mit Name und Persönlichkeit. «Ich» bin hier. Das ist alles.

(2) Der Körper ist hier, aber er fühlt sich an wie ein sehr wenig dichtes Energiemuster, wie schwerer Rauch oder Nebel. Er kann gefühlt werden, aber hat wenig Substanz.

(3) Ich bin Präsenz-Stille-Frieden. Auch wenn ein Gedanke oder eine andere Erfahrung auftaucht, bin ich noch immer dieser Friede.

Ich hatte den Gedanken «Ich ziehe um nach San Francisco», was die gewöhnliche Beschreibung wäre. Dann hatte ich diese Erkenntnis.

«Nein! Ich ziehe nicht nach SF (San Francisco) – da ist kein SF – nicht so wie es scheint. SF ist nur ein Gedanke in mir. Das ist SF. Es ist in mir. Ich bewege mich überhaupt nicht. Ich bin hier und ich gehe nirgendwo hin. SF und LV (San Francisco und Las Vegas) sind beide in mir, als Gedanke. Seit ich das Ganze umfasse, das Ganze bleibt Ganz und da ist keine Bewegung oder Veränderung. In Wahrheit, passiert überhaupt nichts. Ich bewege mich nicht. Ich verändere mich nicht. Gedanken steigen auf und fallen zurück, in mir.»

17. Februar 2008

(…)

Es ist lustig, aber ich muss sagen: ich habe nicht mehr viel zu sagen! Die Stille spricht für sich selbst. Da ist nichts, was du hinzufügen könntest. Da ist nichts, was du darüber sagen könntest. Es IST einfach – aber es ist NICHT leer oder entleert – es ist FÜLLE, wahre, letztendliche Ruhe und Erfüllung.

24. Februar 2008

(Seite 526–577)

Weiter lesen:

Leben auf LOC 1000

Diese Seite teilen: