Texte und Sprüche (Highlight)

 

Auf dieser Seite findest du ausgewählte Texte und Sprüche, die Ausdruck von tiefgreifenden Erkenntnissen von Erwachten und Selbst-Realisierten sind. Diese Worte können u.a. zur Auflösung von Illusionen und Ich-Identifikationen führen und tiefe Einsichten in deine wahre Natur vermitteln.

Diese und alle Worte dieser Art sind immer nur für diesen Moment bestimmt. Nisargadatta Maharaj bringt diese Wahrheit auf diese Weise zum Ausdruck: «Du erfährst die Wirkung der Worte und lässt sie dann gehen,» und: «Worte sind direkte Hinweise (Engl. pointers). Sie zeigen uns die Richtung, aber sie werden nicht mit uns gehen.» Wenn Worte dich in einen wortlosen Raum der Stille in dir führen, dann haben sie ihren Zweck erfüllt und können vergessen werden.

Tipp: Du kannst z.B. herunter scrollen und bei einem Text, der dir gerade ins Auge fällt, innehalten und ihn auf dich wirken lassen. Oder springe direkt zu einem Thema, das dich gerade interessiert, indem du auf einen dieser Links klickst:

Aufruf zur Selbst-Realisierung

Erkenne dich selbst!

Orakel von Delphi

Die höchste Berufung eines Menschen besteht darin, nach Selbst-Erkenntnis (Selbst-Realisierung) zu «streben». Alle anderen Verpflichtungen sind zweitrangig.

Es ist das Selbst, das sich zu sich selber ruft, und es ist nichts anderes als das Selbst, das sich Selbst erkennt (realisiert).

Anandamayi Ma

Unsere wahre Natur ist stets gegenwärtig. Das einzige, was kommt und geht, ist unsere Erkenntnis dessen.

Adyashanti

Deine eigene Selbst-Erkenntnis (Selbst-Realisierung) ist der größte Dienst, den du der Welt erweisen kannst.

Der Zustand, den wir «Realisierung» nennen, bedeutet einfach dein Selbst zu sein, ohne irgendetwas zu wissen oder zu werden.
Wenn du realisiert bist, bist du das, was einzig und allein ist und schon immer war. Du kannst diesen Zustand nicht beschreiben, du kannst nur DAS sein.
Natürlich sprechen wir mangels eines besseren Begriffs wage von «Selbst-Realisierung».

Es ist falsch von «Realisierung» zu sprechen. Was gibt es da zu realisieren? Die Realität ist das, wie sie immer ist. Wir erschaffen nichts Neues oder erlangen nichts, was wir vorher nicht schon hatten.
Die Illustration in Büchern ist diese: Wir graben einen Brunnen und bauen eine riesige Grube. Der Platz in der Grube oder im Brunnen wurde nicht von uns erschaffen. Wir haben nur die Erde entfernt, die dort den Raum ausfüllte. Der Raum war vorher da und ist auch jetzt noch da. Genauso müssen wir alle uralten Samskaras, die in uns sind, einfach hinauswerfen. Wenn alle aufgegeben wurden, wird das Selbst allein erstrahlen.

Es gibt kein größeres Mysterium als dieses: dass wir ständig nach der Realität suchen, obwohl wir in der Tat die Realität sind!
Wir denken, dass es etwas gibt, das die Realität versteckt und dass es zerstört werden muss, bevor die Realität erlangt wird. Wie lächerlich!
Es wird der Tag kommen, an dem du über all deine vergangenen Bemühungen lachen wirst. Dieser Tag, an dem du lachen wirst, ist genauso hier und jetzt!

Ich bin nicht der vergängliche Körper, sondern das ewige Selbst.

Du und ich sind ein und dasselbe. Was ich getan habe, ist mit Sicherheit für alle möglich. Du bist jetzt das Selbst und kannst niemals etwas anderes sein. Wirf deine Sorgen aus dem Fenster. Wende dich nach innen und finde Frieden.

Ramana Maharshi (Sanskrit Samskaras = Prägungen, Konditionierungen, Eindrücke aus der Vergangenheit)

Wer nach außen schaut, träumt.
Wer nach innen schaut, erwacht.

Carl Gustav Jung

Alles, was es braucht, ist schon im menschlichen Bewusstsein vorhanden. Der Mensch muss nicht zum Himmel hinauf schauen, sondern in sich selbst!

Es gibt zwei Fehler, die man auf dem «Weg» zur Wahrheit [Realität] machen kann: ihn nicht zu Ende zu gehen und gar nicht erst aufzubrechen.

Frei nach dem Buddha

Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.

Der Suchende soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet. Und wenn er findet, wird er in Erschütterung geraten. Und wenn er erschüttert ist, wird er in Verwunderung geraten. Und er wird über das All herrschen.

Jesus Christus

Was wir suchen, ist das, was sucht.

St. Franziskus von Assisi

Die Wahrheit ist ein wegloses Land.

Jiddhu Krishnamurthy

Alle gehen zügig nirgendwohin.

Osho

Äonen klopfte ich an Gottes Pforte
und als sie sich endlich öffnete,
erkannte ich, dass ich
von innen klopfte!

In deiner Wesensmitte
liegt die Antwort:
Du weißt, wer du bist,
und du weißt, was du willst.

Der «Weg der Liebe»
ist kein spitzfindiges Argument.
Die Tür dorthin ist die Vernichtung.
Die Vögel ziehen am Himmel
weite Kreise ihrer Freiheit.
Wie lernen sie es?
Sie stürzen aus dem Nest —
und im freien Fall
werden ihnen Flügel zuteil.

Lass dich schweigsam
vom sonderbaren Sog dessen,
was du wirklich liebst, anziehen.
Er wird dich nicht in die Irre führen.

Rumi

Die Realität ist …

Die Realität ist eine Illusion, wenn auch eine sehr hartnäckige.

(Der Mensch) erlebt sich selbst, seine Gedanken und Gefühle als etwas vom Rest (von der «Welt» und den «Anderen») Getrenntes – eine Art optische Täuschung seines Bewusstseins.

Albert Einstein

Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir «Realität» getauft haben, eine noch größere Illusion als die Traumwelt ist.

Salvador Dali

Wahrlich, dieses irdische Leben ist nur Spiel und Scherz.

Mohammed

Die Welt ist unwirklich. Nur Brahman ist wirklich. Die Welt ist Brahman.

Shankara (Sanskrit Brahman = Realität, das Absolute, DAS)

Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert.

Ein Kurs in Wundern

Die Welt ist keine Illusion insofern sie ein Ausdruck des unmanifesten Absoluten ist. Was tatsächlich illusorisch ist, ist deine irrtümliche Identität als ein unabhängiges Wesen.

Die Manifestation ist wie ein Film.
Bewusstsein hat das Drehbuch geschrieben,
Bewusstsein hat den Film produziert,
Bewusstsein hat Regie geführt,
Bewusstsein hat alle Rollen gespielt
Und Bewusstsein schaut sich den Film
Durch Milliarden von Körper-Geist-Organismen an.
Du denkst, dass du den Film siehst.
Könntest du den Film sehen,
wenn Bewusstsein nicht da wäre?
Alles, was ist, ist Bewusstsein.

Ramesh Balsekar

Der ganze Film ist bereits im Kasten.

Alexander Trampitsch

Alles ist Nichts, mit einer Wendung.

Kurt Vonnegut

Jeder macht sich Gedanken darüber, wie er leben wird; aber das Leben ist bis ins kleinste Detail bereits geschehen.
Mach dir dieses Mantra zu eigen, sprich es jeden Moment: «Das Leben ist bereits in allen Einzelheiten geschehen.»
Und hör auf, dir Sorgen zu machen. Sei immer glücklich.
Genieße, wie die Lebendigkeit in deinem Space tanzt. Stehe still und «fühle». Mmmm… pure Glückseligkeit.
Das Leben gleicht einem Film, der bereits gedreht wurde und du siehst ihn dir an.
Es ist so was von dumm zu glauben, dass du das Drehbuch beeinflussen kannst, wenn du dir einen Film ansiehst.
Genieße die Lebendigkeit, die in deinem Space tanzt.

Parabrahman Xuna

Die Dinge sind nicht wie sie scheinen, aber anders sind sie auch nicht.

Frei nach dem Buddha

Die Realität liegt hinter und jenseits von Worten, kann nicht kommuniziert werden, (ist aber) direkt erfahrbar, explosiv in ihrer Wirkung auf den Geist. Sie ist leicht zugänglich, wenn du nichts anderes willst.

Parabrahman ist eigenschaftslos und jenseits von Bewusstsein.

Die Realität liegt jenseits des Subjektiven und Objektiven, jenseits aller Ebenen, jenseits jeder Unterscheidung. Sie ist ganz sicher nicht ihr Ursprung, ihre Quelle oder ihre Wurzel. Diese kommen aus der Ignoranz (Unwissenheit) gegenüber der Realität und nicht von der Realität selbst, die unbeschreiblich ist – jenseits von Sein und Nicht-Sein.

Nisargadatta Maharaj (Sanskrit Parabrahman = das alles transzendierende Absolute, das Unmanifestierte, Realität, DAS)

Das, was sich wahrnehmen lässt, ist nicht das zeitlose Tao.
Das, was sich benennen lässt, ist nicht das namenlose Eine.
Die Quelle des Himmels und der Erde ist form- und substanzlos.
Benennen kreiert die zehntausend [unzähligen] Dinge.
Wenn da kein Verlangen (Begehren) ist, wird das Mysterium offenbar.
Wenn Verlangen auftaucht, nimmt die Schöpfung ihren Lauf.
Das Mysterium und die Schöpfung entspringen derselben Quelle.
Die Quelle ist Leere [das Nichts].
Die Leere innerhalb der Leere:
das Reich des Tao.

Sieh davon ab, das Tao als außergewöhnlich,
erhaben oder transzendental zu betrachten.
Als das Tao ist es jenseits von alledem.
Es ist einfach die direkte, allem zugrundeliegende
und vollkommene Wahrheit (Realität).

Frei nach Lao-tse (Chin. Tao bzw. Dao = der «Weg»; Realität, das Absolute, DAS)

In Wirklichkeit existiert Nichts.

Das Unmanifeste – DU – bringt sein unerschöpfliches kreatives Potential explosionsartig im Spiel oder Tanz unzähliger Lebensformen und Erfahrungen zum Ausdruck.

Die Realität ist das Unwissbare, Undenkbare, Unsagbare. Es ist das, was «ist», «nicht ist» und gleichzeitig beides übersteigt bzw. vor beidem «ist».

Elias

Die Realität liegt jenseits von Sprechen und Denken. Es wird nur das gesagt, was sich mit Worten zum Ausdruck bringen lässt. Aber was nicht in Worte gefasst werden kann, ist in Wahrheit DAS, WAS IST.

Anandamayi Ma

Verlernen ist wirkliches «Lernen»

Die Wahrheit ist sehr einfach. Verkompliziere sie nicht.

Alles, was du verstehen kannst, ist nur ein Konzept.

Papaji

Versuche nicht zu verstehen! Es genügt, wenn du nicht missverstehst.

Der letztendliche Standpunkt ist, dass es nichts zu verstehen gibt. Wenn wir versuchen zu verstehen, betreiben wir nur Akrobatik mit dem Verstand. Was auch immer du verstanden hast, bist du nicht. Weshalb verlierst du dich in Konzepten? Du bist nicht das, was du weißt. Du bist der Wissende.

Im Bekannten zu leben ist Bindung. Im Unbekannten zu leben ist Freiheit.

Nisargadatta Maharaj

Glaube nichts, egal, wo du es gelesen hast oder wer es gesagt hat – nicht einmal, wenn ich es gesagt habe –, es sei denn, es lässt sich mit deiner eigenen Vernuft und deinem eigenen gesunden Menschenverstand vereinbaren.

Frei nach dem Buddha

Die Anhaftung (Identifikation) an etwas Geglaubtes (für wahr Gehaltenes) ist die größte Fessel.
Frei zu sein bedeutet zu wissen, dass du nichts weißt.

Wu Hsin

Wenn du glaubst etwas zu wissen, lebst du in Armut.

Ich lebe auf eine Weise, dass ich nichts mehr wissen muss; nie mehr.

Sobld du dich ins Unbekannte verliebst, bist du frei.

Byron Katie

Mit den Gedanken erscheinen alle Dinge.
Mit den Gedanken verschwinden alle Dinge.

Hier ist es – jetzt.
Wenn du anfängst darüber nachzudenken, verpasst du es.

Nicht-Wissen ist das Intimste (Innigste).

Huang-po

What the Bleep Do We Know!?
(Was zum Pieps wissen wir schon!?)

Filmtitel

Was weiß ich (schon)?

Man weiß nie.

Im Nicht-Wissen liegt das Glück (Anm.: Nur in diesem Zusammenhang).

Sprichworte (das 3. aus dem Englischen «Ignorance is bliss», auf Deutsch auch bekannt als: «Was ich nicht weiß, das macht mich nicht heiß.»)

Du kannst nur lernen, dass du das, was du suchst, schon bist. Alles Lernen ist nur ein Erinnern an etwas, das schon längst da ist und nur auf deine Entdeckung wartet. Alles Lernen ist nur das Wegräumen von Ballast, bis eine leuchtende innere Stille übrig bleibt – bis du erkennst, dass du selbst der Ursprung von Frieden und Liebe bist.

Die einzig wahre Weisheit besteht darin, zu wissen, dass du nichts weißt.

Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Sokrates

Derjenige, der weiß, spricht nicht.
Derjenige, der spricht, weiß nichts.

Zu wissen, dass du nichts weißt, ist Klarheit.
Zu denken, dass du etwas weißt, ist eine Krankheit.
Wenn du es satt hast krank zu sein,
gelangst du zur Klarheit.

Frei nach Lao-tse

Die Schüler waren in eine Diskussion über Lao-tse’s Spruch vertieft: «Derjenige, der weiß, spricht nicht. Derjenige, der spricht, weiß nichts.»
Als der Meister herein kam, fragten sie ihn, was genau diese Worte bedeuteten. Der Meister sagte: «Wer von euch kennt den Duft einer Rose?»
Alle von ihnen kannten ihn. Dann sagte er: «Fasst ihn in Worte.»
Da waren alle still.

Anthony de Mello

Da ist ein großer Raum, in dem dieser Moment stattfindet. Da ist eine große Stille, die den Gedanken lauscht.

Wenn du etwas wissen willst, geh woanders hin. Wenn du alles ent-wissen möchtest, dann setz dich und höre zu.

Beginne mit: «Ich weiß es nicht.» Weshalb nicht einfach dort beginnen, worauf es letztendlich sowieso hinauslaufen wird?

Adyashanti

Letztendlich muss alles Gelernte wieder vergessen werden.

Es gibt weder Schöpfung, noch Zerstörung,
weder Bestimmung, noch einen freien Willen,
weder einen Weg, noch etwas zu erreichen.
Dies ist die letztendliche Wahrheit.

Ramana Maharshi

Osho sagte einmal über eine Begegnung eines deutschen Gelehrten mit Ramana Maharshi:

«Ein Mann kam zu Ramana Maharshi und sagte: «Ich bin von weit her gekommen, von irgendwo in Deutschland, und ich bin gekommen, um von dir zu lernen.

«Ramana antwortete: «Dann geh woanders hin, denn hier lehren wir das Verlernen. Lernen kann man bei uns nichts. Geh woanders hin.»

Er mag ein deutscher Gelehrter gewesen sein, er mag die Vedas, die Upanischaden studiert haben, vielleicht ist er durch sein Wissen auf Ramana aufmerksam geworden. Die Upanischaden zu lesen führt dazu, dass man einen Mann finden möchte, der sich auskennt. Durch die Vedas zu blättern führt dazu, dass man verzaubert, entzückt, magnetisiert, hypnotisiert ist. Man fängt an den Sehenden zu suchen, von dem die Upanischaden sprechen, jemanden vom Kaliber dessen, der in den Upanischaden beschrieben wird – einen Mann, der weiß. Es kann sein, dass er wegen der Schriften gekommen ist.

Aber du kennst den Mann nicht, der weiß. Er ist immer gegen die Schriften. Schriften mögen dich zu ihm führen, aber er wird dir befehlen, die Schriften fallen zu lassen. Er wird sagen: «Wirf die Leiter weg, über die du zu mir gekommen bist! Jetzt, wo du mich gefunden hast, brauchst du die Vedas, die Upanischaden und Korans nicht mehr, wirf sie weg! Jetzt bin ich hier, ganz leibhaftig.»

Jesus sagt: «Ich bin die Wahrheit, die heiligen Schriften brauchst du hier nicht.»

Ramana sagte: «Geh woanders hin, denn hier lehren wir das Verlernen. Wenn du bereit bist zu verlernen, was du weißt, kannst du hier bleiben. Wenn du gekommen bist, um mehr zu lernen, dann ist das hier nicht der richtige Ort. Dann geh woanders hin.»

Universitäten sind zum Lernen da. Wenn du zu mir kommst, komm zum Verlernen. Dies ist die Universität zum Verlernen, eine Universität, die den stillen Geist kultiviert, eine Universität, an der dir dein Wissen weggenommen wird.

Du musst all dein Wissen loslassen, damit du bewusst wirst, damit du Perfektion erlangst, Klarheit, damit deine Augen nicht voll von Thesen, Theorien, Vorurteilen, Konzepten sind; damit deine Augen klar sind, vollkommen klar und transparent, so dass du sehen kannst.

Die Wahrheit ist immer da. Sie ist immer schon da gewesen.»

In der Stille liegt die Wahrheit.

Elias

«Stirb, bevor du stirbst»

Wenn du in Zukunft nicht sterben willst, dann solltest du jetzt sterben. Denn man stirbt nur einmal, nicht zweimal.

Hakuin Ekaku

Stirb, bevor du stirbst, und sei ganz tot. Dann tu, was immer du willst. Alles ist gut.

Wu-men

Alles, was von der Geburt kommt, löst sich in der Befreiung auf.

Jen Smith

Realisierung ist nicht der Erwerb von etwas Neuem, noch ist es ein neuer Wissensstand. Es ist einfach das Entfernen aller Tarnung (Täuschung).

Ramana Maharshi

Mache hierbei keinen Denkfehler. Erleuchtung ist ein zerstörerischer Prozess. Sie hat nichts damit zu tun, besser zu werden oder glücklicher zu sein. Erleuchtung ist das Abbröckeln der Unwahrheit. Sie ist das Durchschauen der Fassade des Scheins (der Täuschung, Einbildung, Vorstellung, Illusion). Es ist die vollständige Auslöschung von allem, was wir uns als wahr vorgestellt haben.

Adyashanti

Desillusionierung ist das größte Geschenk, das ich dir machen kann. … Desillusionierung ist im wahrsten Sinne des Wortes «die Befreiung von Illusionen.»

Dan Millman

Tausendmal sterben wir in einem Leben. Wir zerbröckeln, zerbrechen und reißen auseinander, bis die Schichten der Illusion weggebrannt sind und nur noch die Wahrheit dessen, wer und was wir wirklich sind, übrig ist.

Teal Scott

Wer denkt in Begriffen von Transformation und Selbstverbesserung und möchte von einem Zustand in einen anderen wechseln? Es ist nichts anderes als eine Erscheinung im Bewusstsein, eine Rolle im Film, ein Individuum in einem Traum – eine geträumte Schein-Wesenheit, die sich als dem Wirken des Karmas unterworfen betrachtet. Wie könnte sich eine solche geträumte Persönlichkeit selbst in irgendetwas anderes als ihr erträumtes Ich «vervollkommnen»? Wie könnte sich ein Schatten in die Substanz «vervollkommnen»? Wie könnte es irgendein Erwachen aus dem Traum geben, es sei denn, der Träumer erkennt die wahre Identität der Quelle des Traums, der «Manifestation»?

Nisargadatta Maharaj

Erleuchtung ist die letztendliche Enttäuschung des Egos.

Enttäuschung resultiert aus dem Entfernen (Niederreißen) von Illusionen.

Solange wir einem spirituellen Ansatz folgen, der Erlösung, Wunder und Befreiung verspricht, sind wir an die «goldene Kette der Spiritualität» gebunden. Eine solche Kette mag zwar schön zu tragen sein, mit ihren eingelegten Juwelen und komplizierten Schnitzereien, aber dennoch hält sie uns gefangen. Die Menschen glauben, dass sie die goldene Kette zur Dekoration tragen können, ohne von ihr gefangen gehalten zu werden, aber sie täuschen sich selbst. Solange die Annäherung an die Spiritualität auf der Bereicherung des Egos beruht, ist es spiritueller Materialismus, ein selbstmörderischer Prozess und kein kreativer. All die Versprechen, die wir gehört haben, sind reine Verführung. Wir erwarten, dass die Lehren all unsere Probleme lösen; wir erwarten, dass uns magische Mittel zur Verfügung gestellt werden, um mit unseren Depressionen, unseren Aggressionen, unseren sexuellen Neigungen fertig zu werden. Doch zu unserer Überraschung stellen wir fest, dass dies nicht der Fall sein wird. Es ist sehr enttäuschend zu erkennen, dass wir an uns selbst und unserem Leiden arbeiten müssen, anstatt uns auf einen Retter oder die magische Kraft yogischer Techniken zu verlassen. Es ist enttäuschend zu erkennen, dass wir unsere Erwartungen aufgeben müssen, anstatt auf der Grundlage unserer vorgefassten Meinungen aufzubauen. Wir müssen uns erlauben, enttäuscht zu werden, was die Aufgabe des Ichs, meiner Leistung, bedeutet. Wir würden gerne sehen, wie wir selbst die Erleuchtung «erlangen», wie unsere Schüler feiern, uns anbeten, uns Blumen zuwerfen, wie Wunder und Erdbeben geschehen, wie Götter und Engel singen und so weiter. Das geschieht nie. Das «Erreichen» der Erleuchtung ist aus der Sicht des «Egos» der extreme Tod, der Tod des «Ich», der Tod von «Ich und Mein», der Tod des Beobachters. Es ist die finale und endgültige Enttäuschung.
Das Beschreiten des spirituellen Pfades ist schmerzhaft. Es ist ein ständiges Demaskieren, ein Abblättern von Schicht um Schicht der Masken. Es beinhaltet Beleidigung für Beleidigung.

Bei der Meditation geht es nicht darum, Ekstase, spirituelle Glückseligkeit oder Ruhe zu «erlangen», und es geht auch nicht darum, ein besserer Mensch zu werden. Es geht einfach darum, einen Raum zu schaffen, in dem wir unsere neurotischen Spiele, unsere Selbsttäuschungen, unsere verborgenen Ängste und Hoffnungen entlarven und loslassen können.

Chögyam Trungpa

Hoffnung ist für Narren. Träume sind für Idioten. Lass deine Hoffnungen los. Zerstöre deine Träume. Lebe im Abgrund (Mysterium, Nichts) des Nicht-Wissens (einfach nichts wissend). Das wird all deinem Wissen ein rasches Ende bereiten – all den Dingen, denen du einen besonderen Stellenwert gegeben hast.
Jetzt, wo das Absolute durch deine Stadt reitet, verkündet es: «Ich bringe ein Schwert. Ich bin nicht hier, um dir beim Schlafen zu helfen. Ich bin hier, um dir beim Sterben zu helfen. Und siehe da, du bist schon tot. Das ist Nirvana

«Ich kann dir garantieren, dass du in diesem Leben die spirituelle Befreiung «erlangst». Du musst bereit sein, dich mir von jetzt an bedingungslos hinzugeben. Alles andere als die vollständige Hingabe ist inakzeptabel.»

Ramaji in seinem Buch «1000» (Sanskrit Nirvana = verwehen, verlöschen; das Nichts, die Realität, DAS)

«Töte» alles, was du «töten» kannst, und sei DAS, was immer bleibt; was sich selbst nicht «töten» kann. Das ist neti, neti, neti, neti, neti. Das ist eigentlich immer Kāli: Chop, chop, chop, chop – chop until you drop!

Karl Renz (Sanskrit neti neti = nicht dies, nicht dies; Sanskrit Kāli = die göttliche Mutter in Form von der Zerstörerin der Ignoranz bzw. Unwissenheit und des falschen «Ichs» oder «Egos» und damit der Geberin des Erwachens und der Befreiung; Engl. chop = hacken, zerkleinern; Engl. chop until you drop = hacken, bis du «tot» umfällst)

«Kāli, die Zerstörerin» von Reimund Kästner:

Zerstörung liegt in der Luft… Man muss nur die Augen aufhalten… und sehen… Sehen, wirklich schauen ist jetzt angesagt… Da braucht es keine Fragen, einfach hinsehen… Egal ob du fern siehst… ins Internet gehst, Zeitung liest… oder dich sonst wie von den Medien bedienen lässt… Es ist offensichtlich… Auch in deinem Umfeld wird es spürbar sein… wenn du empfänglich bist für die Kraft von Kali… Kali wird immer so furchteinflößend dargestellt… so grausam… Dabei nimmt sie dir nur alles weg, was sowieso nicht zu dir gehört…

Das, was dir wirklich gehört, lässt sie dir… Da ist sie gnädig… Sterben musst du, daran führt kein Weg vorbei… Kali hält dir die Hand und sagt: «Komm, ich helfe dir… aber sei nicht halbherzig… halbe Sachen mache ich nicht… Bei mir stirbst du ganz oder gar nicht…» Doch der Mensch hängt so sehr an dem, was er glaubt zu sein… dass sein Blick für das Wesentliche vollkommen verschleiert ist… Kali reinigt sozusagen deine Brille… und verschafft dir den Blick… der Wahrheit… jenseits aller Vorstellungen… Es ist ein zerstörerischer Prozess voller Schmerzen und Leid… Aber dies ist unumgänglich… Durch dieses Feuer der Schmerzen und Qualen geschritten… hängt man an gar nichts mehr… Das Leben ist ein anderes… Ich lebe nicht mehr in meiner persönlichen Welt… die ich mir zurecht gelegt habe, wie ich es wollte…

Nein, diese Welt meiner persönlichen Geschichte… sie muss sterben… Dies macht Kali dir klar… Sie lässt hier keine Kompromisse zu… Wenn du der Göttin Kali huldigst, geht es um nicht mehr oder weniger, als um «dich»… Du wirst alles hinter dir lassen müssen, was du für wertvoll erachtet hast… Alles… und noch viel mehr… dich… Opfere dich Ihr und Sie frisst dich mit Haut und Haaren… Nichts wird übrig bleiben von dir… gar nichts… Wenn deine ganze Vergangenheit erloschen ist… das, was du für «dein Leben» gehalten hast… deine lieb gewordenen Vorstellungen… deine Sucht zu leben… zu träumen… Wenn all dies gegangen ist… bleibt nichts mehr als DAS, was schon immer war…

Ein Leben in seiner natürlichen «Form»… ohne jegliche Bedeutung… ein bedeutungsloses Leben, wenn man so will… Wenn du dich mit Kali vereinigst, wird dies eine Vereinigung des Verlustes sein… du wirst alles verlieren, was du glaubtest zu haben… Kali gibt dir nichts… Sie nimmt dir alles… Der Verstand in Form des persönlichen «Denkers» verspricht dir alles Mögliche… Kali verspricht dir gar nichts… Sie nimmt dir auch das letzte Versprechen… und die letzte Illusion… Sie will dich nackt… mehr als jede Geliebte oder jeder Geliebte dich je nackt gesehen hat… Jenseits des Denkens ist die wirkliche Nacktheit… eine Nacktheit, die von denen geschaut wird, die von sich selber lassen… wenn es ihnen denn bestimmt ist…

Kali ist eine eifersüchtige Geliebte… Sie duldet nichts neben sich… Hast du dich ihr einmal offenbart, duldet sie keinen Aufschub… Du hast keine Chance, Ihr zu entkommen… wo auch immer du bist… Sie wird dich finden… weil sie jeden deiner Schritte kennt… Sie kennt alle deine Gedanken… jedes Gefühl… einfach alles über dich… Kali… hat sie dich erwählt, dann sei bereit… Dir bleibt keine Wahl… Sieh dieser Veränderung freudig entgegen oder leide… Gelitten hast du ja eh schon genug, du «kleine Person», die glaubte, ein eigenes Leben zu haben und selbständig entscheiden zu können… Kali lacht über dich… Sie lacht dir entgegen und lässt dich wissen: Nichts, aber auch gar nichts hast du in der Hand… Es gibt dich noch nicht einmal… Wenn du die Gnade der Göttin Kali empfängst, verstehst du, dass diese Veränderung, diese Zerstörung, das Leben selber ist… Es erneuert sich in jedem Augenblick… Tabula Rasa… die vollständige Säuberung der Tafel des Lebens ist nötig, um die Entwicklung des Lebens voranzutreiben… Altes kann keinen Bestand haben… dies ist nicht vorgesehen… Nur die stete Veränderung macht es möglich, dass neues Leben entsteht… Es ist ein ewiger Kreislauf und Neubeginn… der eigentlich gar kein Neubeginn ist… Es entsteht in diesem Augenblick… immer wieder… es erscheint… und verschwindet wieder… Aber der Verstand, in Form der Gedanken eines «persönlichen Denkers», hält an allem fest… und hält sich dann selbst dafür… Dies ist die Einbildung… die (Selbst-)Täuschung, der wir alle verfallen sind… Wir denken, dass wir sind… dabei sind wir nur das, was wir denken… Nur Gedanken, mehr nicht… und diese sind noch nicht einmal persönlich…

Ist Kali grausam, nur weil sie uns die Illusionen nimmt? … Nein… Sie ist die Offenbarung der Wahrheit… der Segen eines jeden, der von der Last seines leidvollen Lebens befreit werden möchte… Und jene, die glauben, ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen… für sie wird es sehr leidvoll werden, Kali zu begegnen… Die Berührung von Kali ist die absolute Befreiung… die Befreiung von jeglicher Illusion und Vorstellung… die Erlösung von jedem Glauben…

Nackt… und nur vollkommen nackt… will Sie Dich… die Göttin Kali… Sie liebt es… Dich in vollkommener Unschuld zu sehen… Du schaust Sie an… und weißt nichts, rein gar nichts… und in diesem Nicht-Wissen lächelt Sie Dir zu und sagt: «Nimm meine Hand… Ich führe Dich… Ich liebe Dich…»

Erleuchtung ist Enttäuschung… Solange, bis nichts mehr enttäuscht werden kann.

Durch das Abfallen von Täuschung in allen möglichen Lebensbereichen erscheint und erstrahlt dein Wesenskern immer klarer mit all seinen unendlichen Facetten, Aspekten und Möglichkeiten. So schmerzhaft diese Ent-Täuschung manchmal sein mag, sie ist dein großes Glück.

Und geht tiefer und tiefer … Findet sich immer wieder was, das nicht «gestorben» werden will.

Gunnar Gressl

10000 mal kannst du «sterben» … Bis du dich absolut deppat (Hals über Kopf) lieben kannst!

Alexander Trampitsch

Selbstliebe, Glück und das Herz

Alle Liebe dieser Welt ist auf Eigenliebe gebaut.

Meister Eckhart

Alle Liebe muss mit der Liebe zu dir selbst beginnen.

Dich so zu umarmen (anzunehmen), wie du bist, ist der erste und der letzte Schritt. Wer immer du auch bist, du bist einzigartig. Das Universum hat dich so gemacht, Gott hat dich so gemacht.

Sri Bhagavan

Niemand hat deine Liebe mehr verdient als du selbst.

Der Buddha

Der erste Schritt besteht darin zu lernen, uns selbst zu lieben, uns mit uns selbst anzufreunden und uns nicht mehr zu quälen.

Chögyam Trungpa

Sei bitte freundlich zu dir. Liebe dich, auch mit deinen Unvollkommenheiten und deiner Menschlichkeit. Lass deine Schuldgefühle los und du wirst dich in einem völlig neuen Licht sehen. Du wirst auch andere mit neuen Augen sehen. Und du wirst Liebe, Vergebung und Mitgefühl entdecken.

Die größte Umarmung der Liebe, die du jemals machen wirst, ist, dich selbst ganz zu umarmen (anzunehmen). Dann erkennst du, dass du gerade das ganze Universum umarmt hast und alles und jeden darin.

Adyashanti

Wer in Harmonie mit sich selbst lebt, lebt in Harmonie mit dem Universum.

Marcus Aurelius

Sei freundlicher (liebevoller) zu dir. Und dann lass deine Herzlichkeit die Welt überfluten.

Pema Chödrön

Deine Fähigkeit, einen anderen Menschen zu lieben, hängt von deiner Fähigkeit dich selbst zu lieben ab.

Der Moment, an dem du den Stellenwert der Liebe zu dir selbst erkennst, wirst du aufhören andere zu verletzen.

Wir neigen dazu, in Begriffen des Tuns zu denken und nicht in Begriffen des Seins. Wir denken, wenn wir nichts tun, verschwenden wir unsere Zeit. Aber das ist nicht wahr. Unsere Zeit ist in erster Linie dazu da, um zu sein. Was zu sein? Lebendig zu sein, friedlich zu sein, fröhlich zu sein, liebevoll zu sein. Und das ist es, was die Welt am meisten braucht.

Lächle, atme und gehe langsam.

Atme, du bist online.

Atme, du bist am Leben.

Thich Nath Hanh

Anspannung ist das, was du denkst, sein zu sollen. Entspannung ist das, was du bist.

Chinesisches Sprichwort

Ruhe tut dem Herzen gut.

Elias

Ein Herz, das in Frieden ist, spendet dem Körper Leben.

Sprüche 14:30

Es braucht vielleicht ein bisschen Selbstdisziplin: Sei einfach, sei nett und bleib ausgeruht. Achte auf deine innere Gesundheit und dein inneres Glück.

Maharishi Mahesh Yogi

Freude ist die unvermeidliche Folge von Sanftmut.

M-4 V.1

1. Liebe und nimm dich so an, wie du bist.
2. Liebe und nimm «die Anderen» so an, wie sie sind.

Selbstliebe ist weniger ein Gefühl, sondern bedeutet vor allem, achtsam, sachte und liebevoll im Umgang mit dir selbst zu sein.

In Wirklichkeit brauchst du keine Liebe von «anderen». Dich selbst ganz zu lieben und anzunehmen ist das, was es wirklich braucht.
Das Leben liebt dich so oder so bedingungslos. Und du?

Elias

Um Frieden zu finden, musst du zuerst einmal mit dir selbst im Reinen sein. Und um das Leben wirklich genießen zu können, musst du zuerst einmal den bzw. die genießen, der bzw. die du bist.

Unbekannt

Suche nicht nach Glück. Wenn du danach suchst, wirst du es nie finden, weil Suchen das Gegenteil von Glück ist. Glück ist schwer zu finden, aber Freiheit vom Unglück kannst du sofort «erlangen», wenn du dich dem, was ist, stellst – anstatt Geschichten darüber zu erfinden. Unglück verschleiert deinen natürlichen Zustand von Wohlbefinden und innerem Frieden, die Quellen wahren Glücks.

Eckhart Tolle

Glück liegt in der Abwesenheit des Strebens nach Glück.

Chuang-tse

Glück ist beständig. Es ist immer da. Was kommt und geht ist Unglück.

Papaji

Wahres Glück hat keine Ursache. Und dieses kann nicht wegen mangelnder Sinnesreize abhanden kommen. Es ist nicht das Gegenteil von Kummer. Es schließt allen Kummer und alles Leiden mit ein.

Nisargadatta Maharaj

Wir haben alles versucht, das Leiden loszuwerden. Wir sind überall hingegangen, um das Leiden loszuwerden. Wir haben alles gekauft, um es loszuwerden. Wir haben alles eingenommen, um es loszuwerden. Wenn man genug versucht hat, entsteht schließlich die Möglichkeit der geistigen Reife mit der Bereitschaft, den vergeblichen Versuch zu beenden es loszuwerden und stattdessen das Leiden tatsächlich zu erfahren. In diesem bedeutsamen Augenblick liegt die Erkenntnis dessen, was jenseits des Leidens liegt – dessen, was vom Leiden unberührt ist. Es ist die Erkenntnis dessen, wer du wirklich bist.

Die Bereitschaft, nur für einen Augenblick ganz zu leiden – ohne den Versuch zu entkommen oder sich in Sicherheit zu bringen – bedeutet, dass das Leiden keinerlei Hindernis mehr für die vollständige Hingabe an das Mysterium der Existenz darstellt.

Gangaji

Wenn du den Mond willst,
verstecke dich nicht vor der Nacht.
Wenn du eine Rose willst,
verstecke dich nicht vor den Dornen.
Wenn du die Liebe willst,
verstecke dich nicht vor dir selbst.

Dieses «Menschsein» ist ein Gästehaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.
Freude, Depression, Niedertracht —
auch ein kurzer Moment von Gewahrsein (Bewusstheit)
kommt als ein unerwarteter Besuch.
Begrüße und bewirte sie alle!
Auch wenn es eine Schar von Sorgen ist,
die dein Haus gewaltsam
seiner Möbel entledigt,
empfange trotzdem jeden Gast gebührend.
Vielleicht reinigt er dich ja gerade
für neue Wonnen.
Der finstere Gedanke, die Scham, die Bosheit —
triff sie lachend an der Tür
und bitte sie herein.
Sei dankbar für jeden, der kommt,
denn jeder Einzelne wurde dir zum Geleit
aus einer anderen Welt geschickt.

Die Schmerzen, die du fühlst, sind Botschafter. Schenke ihnen Gehör.

Wisse, dass dein Schmerz eines Tages zu deiner Heilung werden wird.

Das Heilmittel für den Schmerz liegt im Schmerz.

Die Wunde ist die Stelle, durch die das Licht in dich eintritt.

Rumi

Unsere Verletzlichkeit wird uns retten! Unsere Wunden werden uns heilen! Die «Liebe, Licht und Glückseligkeit» Spiritualität hat keinen blassen Schimmer.

Jeff Foster

Das Leben hat eine Art und Weise, die Wunde aufzudecken.
Das soll weder verletzend noch lieblos sein,
sondern, damit wir heilen können.
Was könnte liebevoller sein?!

Prudence Prajna

Wirkliche Heilung ist kein Zustand, in dem wir von Gefühlen frei werden, sondern freier und flexibler, sie umfassender zu erfahren.

Matt Licata

So etwas wie eine negative Emotion gibt es nicht. Jede Emotion enthält ein großes Licht. Eine Emotion ist nur so lange «negativ», wie sie festsitzt, und sie ist sofort «positiv», wenn du sie als Sprungbrett zur Transformation nutzt. Folge der vollständigen Lektion deiner schwierigsten Emotionen, und du wirst immer erkennen, dass sie im Grunde genommen Quellen der Befreiung, des Wachstums und des Glücks sind.

Shai Tubali

Kummer, so habe ich gelernt, ist wirklich nur Liebe. Es ist all die Liebe, die du geben möchtest, aber nicht geben kannst. All diese nicht ausgegebene Liebe sammelt sich in deinen Augenwinkeln, im Kloß deines Halses und im hohlen Teil deinen Brust. Kummer ist nur Liebe ohne einen Ort, zu dem sie gehen kann.

Jamie Anderson

Liebe ist das Einzige, was bleibt, wenn alles andere geht.
Schon allein deshalb, weil sie nie abwesend war. Bedingte Liebe ist anwesend oder abwesend, doch wahre Liebe ist. In der totalen Entzauberung ist Liebe und diese Liebe weiß gar nichts. Das Wort «Liebe» ist ihr fremd, genau so wie alle anderen Worte auch. Sie ist jenseits einer jeden Vorstellung. Sie ist zeitlos. Und in der Zeitlosigkeit kennt sie weder sich selbst noch andere.
Alles, was die Liebe offenbar möchte – wenn man es mal so ausdrücken mag –, ist sich zu offenbaren. Das ist nur möglich, indem sie ihre Unbedingtheit vergisst. Im Vergessen sucht und sucht sie nach sich selbst, schafft ein Objekt nach dem anderen und begegnet immer nur sich selbst – ohne es zu wissen.
Wie groß ist dann die Freude, wenn der Schleier der Illusion fällt und die Liebe auf sich selbst zurückfällt. Dies ist jedes Mal der Fall, wenn nicht die Person oder die Form gesehen wird, sondern das, was ihr zugrunde liegt. Diese Selbsterkenntnis ist so köstlich, so erfüllend – hier will man nie wieder weg. Einmal daran geschnuppert, gibt es keinen Halt mehr für die Liebe – bis zur völligen Vernichtung dessen, was nicht echt ist. Erst wenn alles zerstört wurde, was nicht Liebe ist, kommt die wahre Liebe zum Vorschein und sie scheint heller als jeder Stern.
Liebe in ihrer absoluten Unbedingtheit ist dermaßen anziehend, dass alle Objekte in ihr wie Motten im Licht verbrennen. Du wirst diese Liebe, ob du es willst oder nicht. Mit Haut und Haaren verbrennt sie dich, bis nichts mehr von dir bleibt. Nur diese Liebe ist echt. Alles andere sind Spiele und Vorstellungen eines Verstandes, der nur sich selber zu kennen glaubt und sonst nichts.
Wenn alle Masken gefallen sind, wird nichts anderes mehr als Liebe gesehen.

ReiMo

Dein Herz von allen Lasten befreien, wäre das nicht wundervoll? Klingt jedenfalls wundervoll, und ist doch nichts anderes als ein weiterer kläglicher Versuch etwas zu heilen, was schon längst heile ist.
Es ist nicht das Herz, was die Wände aufgebaut, was das Herz beschwert hat. Das Herz hat damit gar nichts zu tun.
Der Glaube, da ist etwas, was wir befreien müssten, schafft eine unsichtbare Mauer. Und mit jedem Glauben mehr, glauben wir auch, noch mehr verbarrikadieren zu müssen.
… Jeder Herzbruch löst. Also lasse ich mir gern mein Herz brechen, denn es ist nicht mein Herz was bricht, sondern die Mauern und Lasten.

Sandra Sarah Devi

Das gebrochene Herz ist ein weit verbreiteter Mythos. Das Herz kann nicht brechen. Was brechen kann, ist das «Ego». Und wenn das «Ego» wirklich zusammenbricht, passiert etwas Wundervolles: Das Herz empfängt sehr viel mehr Liebe als vorher.
Fazit: Man kann an vielem leiden, aber nicht an einem gebrochenen Herzen. Dieser Begriff suggeriert eine Unmöglichkeit.

Anssi Antila

Versuche jetzt nicht, «dein Herz zu öffnen.» Das wäre eine subtiler Ausdruck von Aggression gegenüber deiner unmittelbaren, verkörperten Erfahrung. Sage niemals zu einem verschlossenen Herzen, dass es offener sein muss. Es wird sich noch fester verschließen, um sich zu schützen, wenn es deinen Widerstand spürt. Ein Herz entfaltet sich nur, wenn die Bedingungen stimmen. Deine Forderung nach Offenheit lädt es zum Verschließen ein. Das ist die überragende Intelligenz des Herzens.
Verneige dich stattdessen vor dem Herzen in seinem momentanen Zustand. Wenn es verschlossen ist, lass es verschlossen sein. Segne das sich Verschließen. Gib ihm Sicherheit – Sicherheit selbst dafür, sich unsicher zu fühlen. Vertraue darauf, dass das Herz sich öffnen wird, wenn es dazu bereit ist, und nicht einen Augenblick davor – wie eine Blume in der Wärme der Sonne. Für das Herz gibt es keine Eile.
Vertraue dem sich Öffnen und dem sich Schließen, der Ausdehnung und dem Zusammenziehen. Das ist die Art und Weise, wie das Herz atmet: sicher, unsicher, sicher, unsicher – die wunderbare Zerbrechlichkeit des Menschseins. Und all das wird von der vollkommensten Liebe gehalten.

Jeff Foster mit Maria de la Noval

Erinnere dich: dein Herz ist nicht dein Herz. Es ist einfach eine Tür zu etwas, das «dich» bei weitem übersteigt.

God Dieux

Nenne es, wie du willst: «Gott,» das «Selbst,» das «Herz» oder den «Sitz des Bewusstseins» – es ist alles ein und dasselbe. Der Punkt, den es hier zu erfassen gilt, ist, dass «das Herz» den innersten Kern deines Wesens ausmacht, die Mitte, ohne die es gar nichts gibt.

Das ganze Universum ist im Körper enthalten, der ganze Körper im Herzen. So ist das Herz der Kern des ganzen Universums. Und wiederum: Die Welt ist nichts anderes als der Geist, der Geist nichts anderes als das Herz. Das Herz umfasst also alles.

Ramana Maharshi

Das grenzenlose Herz ist das Herz, das stärker mit unserer tieferen, wahren Wesensnatur assoziiert wird.
Das menschliche Herz ist der Teil von uns, der eine Schutzhaltung einnehmen oder sich als verschlossen anfühlen kann.

Adyashanti

Das, Was Du Bist ist (dermaßen) jenseits von dem, was erscheint, so dass du Sein Sich-Selbst-Dahinterkommen nicht an einer sogenannten «Herzöffnung» oder irgendeinem anderen physischen oder psychischen Phänomen festmachen kannst.

Werner Ablass

Tipp: Weitere Texte zu diesem Thema gibt es u.a. in den Blog-Beiträgen hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Der natürliche «Zustand»

Die letztendliche Wahrheit (Realität) ist so einfach. Es ist nichts anderes, als im ursprünglichen (natürlichen) Zustand zu sein. Das ist alles, was es zu sagen gibt.

Auch wenn es [das «Ich» oder «Ego»] zum diesem großen Abenteuer [der Selbst-Erkenntnis] aufbricht, tut es das nur, um im Laufe der Reise abhanden zu kommen.

Ramana Maharshi

Wenn du realisierst, Wer Du Bist, werden all deine Bemühungen etwas Besseres zu bekommen, damit du etwas Besseres sein kannst, in ihrer Absurdität gesehen. Eine große, tiefe Befreiung folgt. Es ist die auserlesene Befreiung der letztendlichen Hingabe an die Wahrheit Deiner Selbst, die Wahrheit Deines Seins.

Gangaji

Tat Twam Asi! – Du bist DAS.

Om So Ham! – Ich bin DAS.

Om Tat Sat! – DAS IST ES.

Die Upanischaden

Ich bin, was ich gesucht habe.

Elias

Ich bin, der ich bin.

Mose

Ich bin das Licht, das über allen Dingen steht. Ich bin alles – aus mir ist alles hervorgegangen und zu mir gelangt. Spaltet das Holz, ich bin da. Hebt einen Stein auf und ihr werdet mich dort finden.

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Ich und der Vater sind eins.

Jesus Christus

Da ist Einssein und sonst nichts.

Nicht Christ oder Jude oder Muslim,
nicht Hindu, Buddhist, Sufi oder Zen.
Keine Religion oder Kultursystem.
Ich komme nicht aus dem Osten
oder aus dem Westen,
nicht aus dem Meer
oder aus der Erde.
Ich bin nicht natürlich, nicht ätherisch
und nicht aus den Elementen zusammengesetzt.
Ich existiere nicht,
bin kein Wesen in dieser Welt
oder in der nächsten.
Ich stamme nicht von Adam und Eva ab
oder aus irgendeiner Entstehungsgeschichte.
Mein Ort ist ortlos,
eine Spur des Spurlosen.
Weder Körper noch Seele.
Ich gehöre zum Geliebten,
habe die zwei Welten als eine gesehen
und dieser eine Aufruf zu wissen:
das Erste, Letzte, Äußere und Innere
sind nur dieser Luft atmende Mensch.

Mein Schal, mein Mantel und mein Turban:
Einen Groschen bot man mir dafür.
Mein Name, auf der ganzen Welt gerühmt:
Niemand, niemand, niemand —
für einen Groschen ist er dein.

Rumi

Es gibt «dich» wirklich nie.

Frei nach Narasimha Kumar

Es gibt Schmerz, aber keinen Besitzer dessen.
Es gibt Handlungen (Taten), aber keiner, der sie ausführt.
Es gibt Erlösung, aber niemanden, der erlöst wird.
Es gibt den «Weg», aber niemanden, der ihn beschreitet.

Durch das «Erlangen» unübertrefflicher Erleuchtung habe ich nichts erreicht.

Gate Gate Parasamgate Bodhi Swaha! – Gegangen, gegangen, hinübergegangen, über das Gehen hinausgegangen, erwacht! Welch ein Segen!

Wie wundervoll! Wie wundervoll! Alle Dinge sind perfekt, genau so, wie sie sind!

Frei nach dem Buddha

Erleuchtung ist für mich das Abfallen von Vorstellung. Die Zukunft ist ungewiss. Der natürliche Zustand ist Nicht-Wissen. Darin erscheint alles so, wie es ist: perfekt.

Gunnar Gressl

Ohne all diese Vorstellungen, wie es sein sollte, findest du eine innere Freiheit, die du dir nichtmal in deinen kühnsten Träumen vorstellen kannst.

Welten Wandler

Da alles nur eine Erscheinung ist, vollkommen im Sein, was es ist, nichts mit Gut und Böse zu tun hat, mit Anerkennung oder Ablehnung, tut man gut daran laut aufzulachen!

Longchenpa

«Das Ende der Spiritualität» von Jeff Foster:

«Meine Yogamatte ist im Boden unter meinen Füßen verschwunden.

Mein Ashram ist zur Kaffeetheke geworden, ein schlechter Witz, der mit dem Barista ausgetauscht wird, ein freundliches Lächeln, das sich über ein gefrorenes Gesicht schleicht, und die ganze Welt, die uns mitnimmt.

Mein Tempel ist das Einkaufszentrum, das Wartezimmer des Zahnarztes, die leere Wiese am Morgen mit ihrem sanften gelben Licht und der jungfräulichen Luft.

Mein Guru ist das brodelnde Gebrüll im Bauch, die Melancholie des Abends und die Hoffnung und Verzweiflung der nackten Existenz.

Dem muss nichts hinzugefügt werden.

Meine Erleuchtung ist der gewöhnliche Augenblick, diese alltägliche Erfahrung, getränkt mit dem süßen Nektar meiner eigenen Aufmerksamkeit.

Mein Ursprung ist der Atem und der Atem ist meine Bestimmung.

Meine Meisterlinie ist die hungrige Katze, die mich auf meinem Abendspaziergang begrüßt, die eine Weile neben mir herschlendert und ihr Fell an meinem Schienbein reibt; ihr Fell ist weich wie die Kaschmirdecke, die Oma immer um uns wickelte, wenn die Nächte früh hereinbrachen, das Fell zur Haut wurde und die Katze lässig weiterging, um ein weggeworfenes Sandwich-Papier zu studieren, als ich weiterging.

Meine Spiritualität steckt tief in der Erde; sie steckt im Schlamm, in der Hitze, in den Gedärmen, im Unangenehmen und Unbequemen, im Schreien nach der Mutter und dem Mut, in unerforschte Gefilde der Psyche vorzudringen. Es ist die Sehnsucht nach dem Zuhause und die glückliche, erschöpfte Wiederkehr.

Meine Glückseligkeit ist nichts, was der Verstand jemals erfassen könnte, auch nicht in einer Milliarde Jahren des Suchens.

Meine Freude ist einfach, wie bei denen, die ein erfülltes Leben gelebt haben und bereit sind zu sterben.

Ich lege mich auf die Wiese, mein Rucksack ist mein Kopfkissen, meine Hände tauchen in das seidige, klebrige Gras. Mein ganzes Leben reduziert sich auf einen einzigen Gedanken und eine Erinnerung und eine momentane Betrachtung; und dann ist auch das weg und ich bin mit allem verschwunden, ersetzt durch die Wiese, ihr sanftes, gelbes Licht und ihre saubere, belebende Luft, ihre Hoffnung und ihre Verheißung, ihre Fülle und ihre Gnade.

Suche nicht nach mir. Du wirst mich hier nicht finden, und wenn doch, wirst du mich nicht erkennen. Ich bin unsichtbar, weil ich alles geworden bin, was sichtbar ist, und alles, was bekannt und noch unbekannt ist.

Ich praktiziere keine Spiritualität. Ich bin zerstört, dekonstruiert, entbeint und wiedergeboren worden; wiederhergestellt als Mensch, formlos als Form. Ich wurde neu erschaffen, bin von dieser Alltäglichkeit nicht zu trennen, wiederauferstanden mit den Vögeln, die in der Morgendämmerung auf den elektrischen Leitungen lachen.»

Selbsterkenntnis oder Erleuchtung ist nichts weiter als das tiefstmögliche Erkennen, dass es keinen individuellen Handelnden (Täter) irgendeiner Handlung gibt, weder dich noch sonst irgendjemand! Auch bist du weder der Denker irgendeines Gedankens, noch der Erfahrende irgendeiner Erfahrung. Alles geschieht!

Ramesh Balsekar

Alles geschieht einfach automatisch. Und das ist das ist das Letzte, was der Verstand hören möchte. Das ganze Ding läuft völlig spontan ab.

Wozu nur diese Treue gegenüber deiner zeitgebundenen Identität, wenn du mit Freude in deiner Zeitlosigkeit ruhen könntest?

Bleib einfach ruhig und leer. Lass das Leben spielen.

Mooji

Gib den Versuch auf dich zu definieren und sei einfach.

Cara Delevingne

Wenn du alle Konzepte hinauswirfst, einschließlich deines ersten Konzeptes [«Ich bin»], dann ist das, was eben ist. Bleib in der Stille.

Sobald du still bist, werden die Dinge anfangen spontan und ganz natürlich zu geschehen, völlig ohne dein Dazwischenfunken (sich Einmischen).

Alles wird von selbst geschehen. Du brauchst nichts zu tun. Verhindere es nur nicht.

Es gibt keinen Tuer (Handelnden). Es gibt keinen Schöpfer der Erscheinungswelt und des Universums. Es gibt keinen Genießer. Alles geschieht von selbst.

Die endgültige Antwort ist: Nichts ist. Alles ist eine momentane Erscheinung im Bereich des universellen Bewusstseins. Kontinuität als Name und Form ist nur eine gedankliche Ausformung [Einbildung], die leicht beseitigt [durchschaut] werden kann.

Ich erwarte von niemandem, einen bestimmten Weg zu folgen. Ich weise sie nur darauf hin, das zu sein, was sie sind: in ihrem natürlichen, spontanen Zustand.

Alles, was du hören, sehen und worüber du nachdenken kannst, bin nicht ich.

Mein Zustand ist der, der die Erschaffung und Auflösung des Universums nie gespürt hat. Auf diesen Teil bin ich noch nicht eingegangen. Ich bleibe durch die Erschaffung und Auflösung des Universums unberührt.

Nisargadatta Maharaj

Das, was dazu bestimmt ist nicht zu geschehen, wird nicht geschehen – versuche soviel, wie du willst. Das, was dazu bestimmt ist zu geschehen, wird geschehen – unternimm, was immer du willst, um es zu verhindern. Das ist gewiss. Deshalb ist es am besten still zu bleiben (zu schweigen).

Bleib still, mit der Überzeugung, dass das Selbst als alles und gleichzeitig als nichts leuchtet – innen, außen und überall.

Verweile stets als das Selbst.

Sei still.

Ramana Maharshi

Vergiss, was vergessen werden kann, und wisse, dass du das, was niemals vergessen werden kann, bist!

Du bist schon DAS – nicht das Körperliche, Emotionale oder Gedankliche. Lass diese Formen beiseite und finde heraus, was bleibt und was es braucht.

Es ist noch nie etwas geschehen.

… Also bleibe beim Unbekannten, beim Unveränderlichen, bei der Wahrheit [Realität].

Bleib still.

Papaji

Wenn du im Tiefschlaf bist, bist du in deiner wahren Natur. Wenn du dich in tiefer Trauer befindest, bist du in deiner wahren Natur. Wenn du in extremer Gefühllosigkeit bist, oder wenn du von Angst ergriffen bist, bist du in deiner wahren Natur. Wenn du dich in einer hitzigen logischen Auseinandersetzung befindest, bist du in deiner wahren Natur. Wenn du zum Ende aller Aktivitäten kommst (was als «Tod» bezeichnet wird), bist du in deiner wahren Natur. In all diesen Erfahrungen bist du von der Vorstellung eines Körpers und Verstandes befreit. Und wenn du den Verstand transzendierst, bist du immer in deiner wahren Natur.

Atmananda

«Vater, es gibt nicht viel zu sagen.» Sie öffnete ihre anmutigen Hände in einer entkräftenden Geste. «Mein Bewusstsein hat sich nie mit meinem Körper identifiziert. Ich war dieselbe, bevor ich auf diese Erde kam. Als kleines Mädchen war ich dieselbe. Ich wuchs auf zu einer jungen Frau, aber noch immer war ich dieselbe. Als die Familie, in die ich geboren wurde, die Hochzeit dieses Körpers veranlasste, war ich dieselbe… Und Vater, jetzt vor dir stehend bin ich dieselbe. Auch wenn der Tanz der Schöpfung sich im Saal der Ewigkeit um mich herum wandelt, werde ich stets dieselbe sein.»

Anandamayi Ma

Ich weiß nicht mehr, wer ich bin. Ich weiß nicht mehr, was ich bin. Ich wollte viel sein, mein Leben lang. Mal dies, mal das. Jetzt bin ich nichts mehr, und in diesem Nichts stelle ich fest, dass ich alles bin.

Regina Bergelt

Das Erkennen, dass ich alles bin, ist Liebe. Das Erkennen, dass ich nichts bin, ist Weisheit. Und zwischen den beiden bewegt sich mein Leben.

Die Realität ist einfach, offen, klar und freundlich, schön und voller Freude. ES ist völlig frei von Widersprüchen. ES ist immer neu, immer frisch und endlos kreativ. Sein und Nicht-Sein, Leben und Tod – alle Unterschiede werden darin eins.

… Das Leben hört auf eine Aufgabe zu sein und wird natürlich und einfach, eine Ekstase in sich.

Du kannst Es nur in Aktion kennen(lernen). Bringe Es im täglichen Leben zum Ausdruck und Sein Licht wird immer heller werden.

Nisargadatta Maharaj

Lebe 200% im Leben: 100% innere Erfüllung des stillen, absoluten Lebensbereichs und 100% der Fülle, des Erfolgs und des Glücks im äußeren Spielfeld des relativen Lebens.

Wir denken nicht über das Leben nach; wir leben es! Wir denken nicht so viel über uns selbst nach; wir denken nicht so viel über andere nach. Wir verhalten uns einfach auf natürliche Art und Weise.

Frei nach Maharishi Mahesh Yogi

Wenn das Leben fragte tausend Jahre lang: «Warum lebst du?» Wenn es überhaupt antwortete, würde es nur sagen: «Ich lebe, um zu leben!» Das rührt daher, weil das Leben aus seinem eigenen Grunde lebt, aus seinem Eigenen quillt. Darum lebt es ohne Warum: es lebt nur sich selber! Und fragte man einen wahrhaften Menschen, der aus seinem eigenen Grunde wirkt: «Warum wirkst du deine Werke?» Wenn er recht antwortete, würde er auch nur sagen: «Ich wirke, um zu wirken.»

Meister Eckhart

… In ein normales, freies Leben zurückzukehren.

Margarita Rothhaar

Menschliche Größe gründet sich
immer auf dieses Fundament:
die Fähigkeit,
aufzutreten, zu sprechen und zu handeln
wie der einfachste Mensch.

Hafis

Nichts ist. Alles ist.
Prost! Genießen Sie das Leben.

Madhukar

Vor der Erleuchtung: Holz hacken und Wasser tragen.
Nach der Erleuchtung: Holz hacken und Wasser tragen.

Vor der Suche nach Erleuchtung waren Berge Berge und Flüsse Flüsse.
Auf der Suche nach Erleuchtung waren Berge keine Berge und Flüsse keine Flüsse mehr.
Jetzt, wo die Erleuchtung erkannt wurde, sind Berge wieder Berge und Flüsse wieder Flüsse.

Wenn du dort ankommst, gibt es dort kein «Dort.»

Es gibt wirklich nichts, was du sein musst,
und es gibt nichts, was du tun musst.
Es gibt wirklich nichts, was du haben musst,
und es gibt nichts, was du wissen musst.
Es gibt wirklich nichts, was du werden musst –
aber es kann nützlich sein zu wissen, dass Feuer brennt,
und wenn es regnet, wird die Erde nass.

Wenn du hungrig bist, iss.
Wenn du müde bist, schlaf.

… Das Leben in Frieden bestreiten.

Frei nach den Zen-Meistern

Meine täglichen Tätigkeiten sind nicht ungewöhnlich,
ich bin einfach auf natürliche Weise mit ihnen in Harmonie.
Nach nichts zu greifen, nichts zu verwerfen.
Übernatürliche Kräfte und wundersames Wirken:
Wasser schöpfen und Feuerholz tragen.

Wenn der Geist im Frieden ist,
ist auch die Welt im Frieden.
Nichts wirklich, nichts abwesend.
Weder an der Wirklichkeit festhaltend,
noch in der Leere feststeckend,
bist du weder heilig noch weise –
nur ein ganz normaler Typ,
dessen Arbeit erledigt ist.

Der Laie Pang

Um in Harmonie mit dieser «Soheit» zu kommen,
sieh alles als «Nicht-Zwei.»
In diesem «Nicht-Zwei» ist nichts getrennt
und nichts ist ausgeschlossen.
An allen Orten und zu allen Zeiten
bedeutet Erleuchtung, zu dieser
einen Wahrheit «zu werden».

Worte! Das Tao liegt jenseits von Sprache.
Gestern ist niemals geschehen.
Morgen wird niemals sein.
Heute gibt es nicht.

Seng-tsan im «Hsin Hsin Ming» (auch: «Shinjinmei» oder «Das Sutra des in reinem Vertrauen gegründeten Geistes;» Chin. Tao bzw. Dao = der «Weg;» die Realität, das Absolute, DAS)

Viele Worte sind schnell erschöpft. Besser ist es, den Kern (das «Innere») zu bewahren.

Frei nach Lao-tse

… Die zuvor stattgefundene, «reine Rede über das Selbst» erscheint danach fast blasphemisch … und ist reine Ignoranz und Unwissenheit.

Alexander Trampitsch

Die letztendliche Wahrheit ist wortlos, die Stille inmitten der Stille.

Pirke Avot

… Was dann bleibt ist soooo ohne Worte.

Gunnar Gressl

Wo finde ich den Menschen, der sich aller Worte entledigt hat? Mit ihm würde ich gern mal ein Wort wechseln.

Chuang-tse

Tod und Sterben

Die Frage sollte nicht lauten: «Gibt es ein Leben nach dem Tod?», sondern: «Gibt es ein Leben vor dem Tod?»

Kate Miller

Die Geburt ist kein Anfang;
der Tod ist kein Ende.
Es gibt eine Existenz, die frei von Begrenzungen ist;
es gibt ist eine Kontinuität, die keinen Anfangspunkt kennt.

Chuang-tse

Im Anfang waren die Wesen unmanifest;
zwischen Geburt und Tod werden sie manifest;
im Tod werden sie wieder unmanifest.

Bhagavad Gita

Es gibt keine Persönlichkeit, also gibt es auch keine Frage hinsichtlich Geburt, Leben oder Tod. Was bleibt, ist einfach Bewusstsein ohne Name und Form.

Niemand stirbt; der Tod bedeutet, dass es zu Ende ist. Wenn z.B. ein Wassertropfen verdunstet, ist er unendlich geworden.
Es gibt keinen Tod für irgendetwas. Alles endet, um unendlich zu werden.

Es gibt keine Persönlichkeit, also gibt es auch keine Frage von Geburt, Leben oder Tod. Was bleibt, ist nur Bewusstsein ohne Name und Form.

Der Unwissende wird im Angesicht des Todes viel Angst haben – er kämpft –, aber für den Jnani ist es der glücklichste Moment.

Nisargadatta Maharaj (Sanskrit Jnani = Erwachter, Weiser)

Maharaj lehnt die Idee von Wiedergeburt oder von Reinkarnation kurzerhand ab. Und die Grundlage für eine solche Ablehnung ist so einfach, dass sie uns demütigt: «Das Wesen, das wieder geboren werden soll, existiert nicht,» außer als Konzept! Wie kann ein Konzept wieder geboren werden?
Maharaj fragt in aller Unschuld den Protagonisten der Wiedergeburt: «Ich möchte wissen, wer bitte wieder geboren werden soll?» Der Körper «stirbt» und wird nach dem Tod schnellstmöglich vernichtet – begraben oder eingeäschert. Mit anderen Worten, der Körper wurde unwiderruflich zerstört. Dieser Körper, der eine objektive Angelegenheit war, kann demzufolge nicht wieder geboren werden. Und wie kann irgendetwas Nicht-Objekthaftes wie die Lebenskraft (der Atem), die beim Tod des Körpers mit der Luft außerhalb eins geworden ist, oder das Bewusstsein, das mit dem unpersönlichen Bewusstsein eins geworden ist, wieder geboren werden?
Vielleicht, sagt Maharaj, wirst du sagen, dass das entsprechende Wesen wieder geboren wird. Aber das wäre absolut lächerlich. Du weißt, dass die «Wesenheit» nichts als ein Konzept ist – eine Halluzination, die erscheint, wenn das Bewusstsein sich irrtümlicher Weise mit einer bestimmten Form identifiziert.
Wie kam es ursprünglich eigentlich zu der Idee von Wiedergeburt? Sie wurde möglicherweise als eine Art akzeptable, praktische Theorie konzipiert, um die einfacheren Menschen, die nicht intelligent genug waren, um über die Parameter der manifestierten Welt hinaus zu denken, zufrieden zu stellen.

Ramesh Balsekar in «Pointers von Nisargadatta Maharaj»

Das Leben ist ein Traum und Sterben heißt aufzuwachen.

Für den Erwachten ist der Tod ein Fest.

Im Tod lässt du dein sterbliches Gewand zurück und bleibst als das unwissbare Mysterium, das du bist, übrig.

Der Tod ist Glückseligkeit.

Alle Dinge erscheinen aus dem Nichts, tanzen und spielen für eine Weile und verschwinden wieder im Nichts.

Elias

Aus dem Nichts kommt alles
und kehrt zum Nichts zurück.

Alex

Selig, wer im Anfang steht! Denn er wird das Ende erkennen und wird den Tod nicht schmecken.

Jesus Christus

Nach deinem Tod wirst du das sein, was du vor deiner Geburt warst.

Arthur Schopenhauer

Es kam einmal ein Schüler zu einem Zen-Meister und fragte: «Meister, wenn unsere Zeit zu sterben gekommen ist, wie sollen wir uns verhalten?» Der Zen-Meister antwortete: «Wenn du stirbst, dann stirb einfach.»

Es gibt da eine schöne Geschichte über einen Zen-Meister. Er sprach zu seinen Schülern darüber, wie schön der Tod sei. Nachdem er seinen Vortrag beendet hatte, lehnte er sich einfach in seinen Stuhl zurück und starb.

Der Tod beendet alles und es gibt kein Leiden.

Parabrahman Xuna

Im Tod gibt es nur Freiheit. Es ist einfach «chicer» Freiheit zu sehen, solange du lebst.

Max Furlaud

Hier. Du bist schon da. Du bist im Nirvana. Du bist wie ein Fisch, der behauptet, er sei durstig. Du bist schon mittendrin. Hier. Hier.

Janwillem van de Wetering (Sanskrit Nirvana = verwehen, verlöschen; das Nichts, die Realität, DAS)

Leere dich von allem. Lass den Geist im Frieden ruhen.
Die zehntausend (unzähligen) Dinge tauchen auf und verschwinden wieder,
als das Tao ihre Wiederkehr betrachtet.
Sie wachsen und gedeihen und kehren schließlich zur Quelle zurück.
Die Rückkehr zur Quelle ist Stille, der Weg der Natur.

Frei nach Lao-tse (Chin. Tao bzw. Dao = der «Weg;» die Realität, das Absolute, DAS)

Deine Natur ist es, still zu bleiben. Du kommst aus der Stille und musst zur Stille zurückkehren.
Du tanzt nur für eine kleine Weile. Siehst du? Nur für eine kleine Weile tanzt du.

Papaji

Wir sind alle Besucher zu dieser Zeit, an diesem Ort. Wir sind nur auf der Durchreise. Unsere Aufgabe hier ist zu beobachten, zu lernen, zu wachsen, zu lieben … Und dann kehren wir heim.

Aboridschini-Sprichwort

Das Leben ist ein Mysterium, das gelebt werden will, kein Rätsel, das gelöst oder verstanden werden muss. Das ist alles, was es dazu zu sagen gibt.

Alle Dinge gehen aus dieser Stille hervor und kehren zu dieser Stille zurück. Auch du wirst schließlich in dieser Stille aufgehen, aus der du ursprünglich hervorgegangen bist.

Wenn du erwacht bist, sehen dieselben Berge, dieselben Sterne, die du vorher gesehen hast, vollkommen anders aus. Du kannst die «Welt» genießen und einfach diese «Welt» verlassen. Das ist das Spiel des Lebens.

Der Erwachte umarmt den Tod (nimmt den Tod an), denn für den Erwachten gibt es keinen Tod.

Der Erwachte ist bereit zu sterben.

Sri Bhagavan

Wenn du bereit bist zu sterben, wirst du den Rest deines Lebens leben. Wenn du nicht bereit bist zu sterben, wirst du den Rest deines Lebens sterben.

Samarpan

Die Angst vor dem Tod ist in Wirklichkeit die Angst vor dem Unbekannten.

Frei nach Narasimha Kumar

Wenn die Menschen wüssten, was der Tod ist, dann hätten sie keine Angst mehr vor ihm.

Michael Ende in «Die unendliche Geschichte»

Tod, wo ist dein Stachel?

Korinther

Die meisten Menschen haben keine Angst vorm Tod, sie haben Angst vorm Leben.

Ananda Devi

Die Angst verhindert den Tod nicht, sie verhindert das Leben.

Naguib Mahfouz

Die Angst vor dem Tod folgt auf die Angst vor dem Leben. Ein Mensch, der voll und ganz lebt, ist bereit, jederzeit zu sterben.

Mark Twain

Das Leben beginnt dort, wo die Angst endet.

Osho

Lebe! Warte nicht bis morgen, denn es gibt kein Morgen. Wenn du tot bist, hast du keine Zeit mehr.

Elias

Ich habe gelernt, dass jeder Sterbliche den Tod schmecken wird, aber dass nur wenige das Leben kosten werden.

Der Tod ist nur ein Spiegel.
Deine wahre Natur
spiegelt sich darin.
Sieh nur, was der Spiegel offenbart —
zu sterben bedarf es nur eines Blickes!

Rumi

Der Tod ist uns ein Gefallen,
Aber unsere Wage hat ihr Gleichgewicht verloren.
Die Unbeständigkeit des Körpers
sollte uns große Klarheit geben
und das Wunder in unseren Sinnen und Augen vertiefen
Für diese geheimnisvolle Existenz,
die wir miteinander teilen
und in der wir gewiss
nur auf Durchreise sind.
Wenn ich heute Abend in der Taverne wäre,
würde Hafis um Getränke bitten
und während der Meister einschenkt,
würde ich daran erinnert werden,
dass alles, was ich über das Leben
und über mich selbst weiß, ist,
dass wir nur ein Luftsprung von goldenem Wein
zwischen Seinem Krug und Seinem Becher sind.
Wenn ich heute Abend in der Taverne wäre,
würde ich großzügig für jeden in dieser Welt mitbestellen,
denn unsere Ehe mit der grausamen Schönheit
von «Raum und Zeit»
kann nicht lange bestehen bleiben.
Der Tod ist uns ein Gefallen,
aber unser Verstand hat sein Gleichgewicht verloren.
Die wundersame Existenz und Unbeständigkeit von «Form»
bringt die Erleuchteten jedes Mal zum Lachen und Singen!

Hafis

Dieser Körper bin nicht ich.
Ich bin nicht durch diesen Körper begrenzt.
Ich bin Leben ohne Grenzen.
Ich bin nie geboren worden
und ich werde niemals sterben.
Sieh dir das Meer und den Himmel voller Sterne an —
Manifestationen meines wundersamen wahren Geistes.
Ich war schon vor der Zeit frei.
Geburt und Tod sind nur Türen, durch die wir gehen,
heilige Schwellen auf unserer Reise.
Geburt und Tod sind ein Versteckspiel.
Also lache mit mir,
halte meine Hand,
lass uns Lebewohl sagen —
Lebewohl sagen, um uns bald wiederzusehen.
Wir treffen uns heute.
Wir werden uns morgen wiedersehen.
Wir werden uns in jedem Augenblick an der Quelle treffen.
Wir begegnen uns in allen Formen des Lebens.

Thich Nath Hanh

«Botschaft eines sterbenden Freundes» von Jeff Foster:

«Ich will deine Antworten nicht, deinen guten Rat. Ich will deine Theorien über das «Warum» oder das «Wie» nicht. Ich brauche dein Mitleid nicht. Deine Versuche, dass ich mich besser fühle, lassen mich nur schlechter fühlen. Ich bin ein Mensch, genau wie du, und sehne mich nach etwas Echtem.

Sei einfach gegenwärtig mit mir. Hör zu. Gib mir Raum. Halte gelegentlich meine zitternde Hand. Deine Aufmerksamkeit ist so wertvoll für mich. Dein Wesen spricht Bände.

Wenn dir unwohl ist, schäme dich nicht dafür. Es ist in Ordnung, wenn du nicht weißt, was du zu mir sagen sollst. Ich fühle mich manchmal genauso. Wenn du angewidert, wütend, unsicher oder ängstlich bist, ist das in Ordnung, ich liebe dich dafür. Du bist auch ein Mensch.

Lass deine Lehrbücher jetzt ruhen. Versuche nicht «bedingungslose und bestmögliche Rücksicht» zu nehmen. Es fühlt sich so falsch für mich an. Vergiss «Empathie» – ich möchte, dass du noch näher kommst.

Sieh, dass ich du bin, in Verkleidung. Dies sind deine gebrochenen Knochen, deine flachen Atemzüge, deine gekrümmten Glieder. Ich bin dein Spiegel. Du siehst dich selbst.

Versuche nicht mir zu Liebe stark zu sein. Ich bin kein Opfer. Zerbrich, wenn du nicht umhinkannst. Weine, wenn du weinen musst. Trauere um diese zerbrochenen Träume, diese verlorene Zukunft. Lass auch die Vergangenheit los. Begegne mir hier, im Feuer der Gegenwart, in der Fülle deines Seins.

Ich spreche gerade in einer alten Sprache.

Ich möchte, dass du ein Zeuge dessen bist.»

Osho sagte einmal über Ramana Maharshi’s Sterbeprozess:

«Als Maharshi Ramana im Sterben lag, brachte ihm sein Doktor am Donnerstag, den 13. April ein Medikament, um die Verschleimung seiner Lunge zu lindern, aber er lehnte es ab. «Es ist nicht nötig, alles wird sich innerhalb der nächsten beiden Tage von alleine richten,» sagte er. Und nach zwei Tagen starb er.

Gegen Sonnenuntergang bat Maharshi die Besucher, ihm zu helfen aufzusitzen. Sie wussten bereits, dass ihm jede Bewegung, jede Berührung wehtat, aber er wies sie an, sich keine Sorgen zu machen. Er litt an Krebs; er hatte Kehlkopfkrebs, sehr schmerzhaft. Sogar Wasser zu trinken war unmöglich, etwas zu essen war unmöglich, seinen Kopf zu bewegen war unmöglich. Sogar ein paar Worte zu sagen war unmöglich.

Er saß mit einem der Besucher zusammen, der seinen Kopf stützte. Ein Doktor wollte ihm Sauerstoff verabreichen, aber mit einer Abwehrbewegung seiner rechten Hand gab er zu verstehen, dass es nicht nötig war.

Plötzlich begann eine Gruppe von Jüngern, die auf der Veranda saß, «Arunachala Shiva» zu singen – ein Bhajan, den Maharshi sehr mochte. Er mochte diesen Ort Arunachala sehr, der Berg, auf dem lebte – dieser Berg wird «Arunachala» genannt. Und der Bhajan war ein Lobgesang, ein Lobgesang für den Berg.

Als er dies hörte, öffneten sich Maharshis Augen und funkelten. Er lächelte kurz mit unbeschreiblicher Sanftmut. Aus seinen Augenwinkel rannten Tränen der Glückseligkeit.

Jemand fragte: «Maharshi, verlässt du uns wirklich?»

Es fiel ihm nicht leicht zu sprechen, und trotzdem brachte er diese wenigen Worte hervor: «Man sagt, dass ich im Sterben liege – aber ich werde nicht weggehen. Wo soll ich schon hingehen? Ich bin immer hier.»

Ein weiterer Atemzug und dann nichts mehr. Es gab keinen Todeskampf, keine Krämpfe, kein anderes Todeszeichen – der nächste Atemzug blieb einfach aus.

Was er sagt, ist von ungeheurer Bedeutung: «Wo soll ich schon hingehen? Ich bin immer hier.»

Man kann nirgends hingehen. Dies ist die einzige Existenz, die es gibt; dies ist der einzige Tanz, den es gibt. Wo soll man schon hingehen? Du warst vor dem Leben schon da.»

Das Leben: still, weich und kristallklar,
stirbt lachend, wenn es seine Quelle trifft.
Der Tod: mit einem Lächeln auf den Lippen
vergießt er eine glückliche Träne
und erkennt, dass er das Leben ist – natürlich.

Liz Jones

Jetzt kannst du loslassen, mein Liebes… Lass los… Lass diesen armen, alten Körper los. Du brauchst ihn nicht mehr. Lass ihn von dir abfallen. Lass ihn liegen wie einen Haufen abgenutzter Kleidung… Geh weiter, mein Liebes, geh weiter ins Licht, in den Frieden, in den lebendigen Frieden des klaren Lichts.

Aldous Huxley in «Island»

Sterben ist leicht,
glaub mir, es gleicht
glückhaftem Traum.
Weit wird der Raum —
du schenkst dich in uferlos strömendem Glück
dem Urmeer zurück . . .

Ephides

Tipps:
1. Weitere Texte und Sprüche von Nisargadatta Maharaj, Ramana Maharshi u.a. gibt es in den Videos und Büchern via die Buttons unten.
2. Tausende kurzer, tief gehender Texte von Parabrahman Xuna aka Zuñanândo Zeroprem aka Georgios Kalantzis gibt es hier.
3. Zahlreiche Texte von Gunnar Gressl gibt es hier (die früheren – einfach etwas runter scrollen – beziehen sich aufs Erwachen).
1. Weitere Sprüche zum Thema «Tod und Sterben» gibt es u.a. hier und auf Englisch u.a. hier (einfach via DeepL übersetzen lassen).
2. Weitere Sprüche zum «Spiel des Lebens» gibt es in diesem Blog-Beitrag.

Gehe direkt zu:

Landkarte des Erwachens (LOC) Perlen aus der Tiefe (Blog) Videos Bücher

Diese Seite teilen: