Ursprung von RASA

 

Eine kurze Version der RASA–Entstehungsgeschichte

Anfang 2011 zeigte sich und wirkte RASA zum ersten Mal durch Ramaji, ein zurzeit in San Diego, Kalifornien lebender Selbst–Realisierter.

Im frühen Alter von 16 Jahren machte Ramaji eine plötzliche Kundalini–Erwachenserfahrung, wonach er zahlreiche weitere, meistens spontan auftretende, erleuchtete und mystische Zustände erfuhr.

Jahrzehnte später führte ihn seine damalige spirituelle Suche zum erwachten indischen Lehrer Ramesh Balsekar, in dessen Gegenwart ihm in 1989 ein anhaltender Durchbruch ins nicht–duale Bewusstsein widerfuhr. Seine Suche war jedoch noch nicht zum endgültigen Stillstand gekommen. Nach Jahren intensiver Selbstergründung nach Ramana Maharshi, Verschmelzung (Eins–Werden) mit dem reinen Gewahrsein und Gefühl von «Ich Bin» nach Nisargadatta Maharaj und der Hingabe zur Göttlichen Mutter traf er schließlich Lakshmana Swamy, ein noch heute in Thiruvannamalai, Indien lebender, Selbst–realisierter «Schüler» von Ramana Maharshi. Bei dieser schicksalhaften Begegnung wurde Ramaji der finale Gnadenstoß ins vollständige Erwachen zuteil.

Nach rund 3 Jahren als voll Erwachter, der in der Welt lebt, rief Ramaji eine Satsang–Gruppe ins Leben und begann, andere Menschen bei ihrem Erwachen und den damit oft einhergehenden Reiningungsprozessen zu unterstützen. Als er damit beschäftigt war, erkannte er dir Unzulänglichkeit dessen, lediglich von seiner Realisierung aus zu sprechen, und so bat er die Göttliche Mutter, zu der er eine innige Verbindung hat, um eine Methode, Menschen zu ohne viele Worte zu helfen. Kurz darauf stieß er bei einer energetischen Heilsitzung einer Frau, die an chronischen Schmerzen litt, auf eine Möglichkeit, den Bewusstseinszustand dieser Frau anzuheben. Zuerst ging er davon aus, er hätte Energie für ihre körperliche Heilung übertragen, nur um sich ein wenig später klar zu werden, dass das, was sich in jedem Moment ereignet hatte, nicht die ihm vertraute Form von Energieheilung war und dass das Bewusstsein der Frau innerhalb weniger Minuten sanft und nachhaltig in nicht–duale Bereiche befördert wurde.

Wenig später erkannte Ramaji, dass er gerade von der Quelle in Form der Göttlichen Mutter dazu ermächtigt wurde, die Realisierung der zeitlosen Wahrheit, die ihm zuvor zuteil geworden war, an andere zu übertragen. Seit diesem Tag hat RASA mehreren hundert Menschen weltweit dabei geholfen, aus ihrer begrenzten Ich– oder Ego–Idee auszubrechen und echte, bleibende Befreiung zu realisieren.

Ramaji mit seiner Partnerin Ānanda Devi

Ramaji spürt, dass RASA als Folge gewisser planetarischer Ausrichtungen, die in 2012 begannen, erschienen ist, wodurch die Erde dem galaktischen Zentrum immer näher rückt. Da diese höheren galaktischen Frequenzen sich gerade auf der Erde manifestieren, ist ein beschleunigtes Erwachen in den Menschen möglich.

Ramaji steht in direkter Beziehung zu Ramesh Balsekar, Nisargadatta Maharaj und der Navnath–Meisterlinie—von der es heißt, sie reiche auf Sri Dattatreya, der als vollständige Inkarnation der Hindu-Trinität Brahma, Vishnu und Shiva gilt, zurück—und hat eine innige Verbindung zu Lakshmana Swami, Ramana Maharshi, Ramakrishna Paramahamsa und der Göttlichen Mutter Kāli Ma.

Ramaji ist für seine offene, lebendige, humorvolle und erfrischend direkte Art bekannt und ist der wohl menschlichste und natürlichste Selbst–Realisierte, dem ich jemals begegnet bin und einfach als guten Freund schätze.

Laut Ramaji steht RASA für «Spirituelles Erwachen in Lichtgeschwindigkeit».

Darüber hinaus sagt er: «Es ist nicht meine Energie. Ich bringe das göttliche Licht herunter, das schon über deinem Kopf ist. Es ist Dein Licht. Ich bin nur ein Vermittler. Ich bin ein Geburtshelfer für die Geburt des göttlichen Lichts in Dir, das Dein Licht ist und das du schon bist, das du schon immer warst und das du immer sein wirst. Ich gebe dir nichts als dein Selbst. Und es ist bereits dein. Du bist bereits das. Du bist DAS … jetzt!»

«Spirituelle Übertragung ist für einige, aber nicht für alle, in der Advaita– und Nicht–Dualitäts–community ein geläufiger Begriff. Ihre am weitesten verbreitete Form ist wahrscheinlich die Idee, dass das Sein oder Sitzen in der Gegenwart eines erwachten Lehrers die Stabilisierung des eigenen Erwachens fördert und dabei hilft diese herbeizuführen.

Der Begriff Satsang wird gern dafür verwendet, diesen und weitere Vorteile zusammenzufassen, die im Kontext mit einem erleuchteten Menschen auftreten können. Es ist ein Sanskrit–Wort und bedeutet «Zusammensein in Wahrheit».

Mein Beitrag zu dieser altehrwürdigen Art spiritueller Ermächtigung ist RASA. Der Begriff RASA ist eine Abkürzung und steht für «Ramaji Advaita Shaktipat Attunement». Wie dir möglicherweise bekannt ist, ist Rasa auch ein Wort aus dem Sanskrit. Es bedeutet «Essenz» (Anm.: weitere mögliche Übersetzungen sind «Geschmack», «das Köstlichste›, «selbstleuchtendes Bewusstsein» und «Quintessenz»).»

«Viele Satsang–Lehrer der Nicht–Dualität wissen nicht, wie sie das tun können, was Ramana, Papaji und Nisargadatta getan haben: spirituelle Übertragung. Es erwachen nur so wenige.

Lehrer der Nicht–Dualität, die über Erwachen sprechen, sind wie Ärzte, die nur über Heilung sprechen. Für Erleuchtung bedarf es einer Medizin, die «Gnade» genannt wird.

Der Lehrer ist wie ein Arzt. Der Sucher ist wie ein kranker Patient. Der Lehrer verabreicht Medizin in Form von spiritueller Übertragung. Erleuchtung ist die Heilung.

Eigenbemühungen bringen dir keine Erleuchtung oder Selbst–Realisierung. Sie sind für die Reinigung und für das Ende der Suche da. Das macht dich für Gnade empfänglich.

Viele Sucher berichten, dass die RASA Transmission der Gnade der Göttlichen Mutter ihr nicht–duales Erwachen unterstützt und ihren spirituellen Fortschritt beschleunigt hat.»

«RASA ist sehr sanft. Manchmal sehen es die Leute als ein weißes, goldenes oder weißgoldenes Licht. Es wird als herabkommende, spirituelle Kraft, die stark und doch sehr weiblich ist, wahrgenommen. Sie ist durchsetzungsfähig aber nicht überwältigend. So kann sie gleichzeitig sanft sein und eine große Transformation und Bewusstseinsanhebung durchführen.

Da es für RASA charakteristisch ist, den Empfänger zumindest anfangs für kurze Zeit auf LOC 1000 zu befördern, bietet RASA dir eine spezielle Gelegenheit, um schnell, einfach und unabhängig davon, auf welchem LOC du dich gerade befindest, auf höhere, erleuchtete LOCs zu gehen.

Es ist unmöglich, eine Garantie für einen solchen Prozess zu geben, aber es ist wahr, dass Menschen als direkte Folge der RASA Gnaden–transmission erwacht sind.

Ich empfehle drei RASAs. Einmal pro Monat oder einmal pro Woche scheinen am besten zu wirken. Dann, nachdem du drei RASAs erhalten hast, kannst du entscheiden, ob du mehr benötigst. Sie sind selbst dann noch hilfreich, wenn du bereits in der Nicht–Dualität stabilisiert bist.»

«RASA hat keine unerwünschten Nebenwirkungen, außer dass sich das ganze Leben zum Besseren wendet.»

Anmerkungen:
1. «LOC 1000» ist gleichbedeutend mit vollständigem Erwachen oder dem natürlichen «Zustand». Erläuterungen zu den «LOCs» gibt es in
Landkarte des Erwachens sowie in Ramaji’s ausgezeichneten und richtungsweisendem Buch «1000». In dem Buch befindet sich auch eine umfangreichere Version der RASA–Entstehungsgeschichte. Weitere Infos zu «1000» gibt es via diese Seite.
2. Ramaji’s Website kannst du hier besuchen und englischsprachige Videos von ihm via diese Seite ansehen.

Gehe direkt zu:

Zur RASA Sitzung Erfahrungsberichte RASA Transmission

Diese Seite teilen: