LOC 0 bis 599

Ein Überblick über die LOCs 0 bis 599

Sinngemäß aus Ramaji’s Buch «1000» übersetzt und zusammengefasst.

LOC 30 bis 99: «Der Urwald der hungrigen Bestien»

«Hund kämpft gegen Hund. Hund tötet Hund. Hund frisst Hund.»

Ramaji startet mit dem LOC 30, weil das der niedrigste von ihm gefundene und gemessene Wert war.

Die Menschen, die sich hier befinden, sind noch keine entwickelten, «menschlichen» Wesen. Von der relativen Ebene aus betrachtet, kann man es als den evolutionären Prozess in Form von Reinkarnation sehen – vom Tier zum Mensch. Zwischen 0 und 99 könnte es also z.B. eine der ersten Reinkarnationen als Mensch sein.

Mutter Natur hat keine Eile aus der «Bestie» einen strahlenden Heiligen zu machen. In diesem kosmischen Spiel dauert alles so lange wie es dauert. Es hängt nicht von uns ab.

LOC 100 bis 199: «Die Insel der verlorenen Seelen»

Großes Selbstmitleid und verletzter Stolz rechtfertigen extreme Vergeltung. Tiefster Schmerz nährt die Rache, die Wut des gerechten, gnadenlosen Zorns. Gefühle sind geboren, aber es geht nur um einen selbst – für das Pseudo-Opfer. Wärme und Großherzigkeit sind noch nicht geboren.

Hitler – LOC 126

Stalin – LOC 137

Duterte (derzeitiger Präsident der Philippinen) – LOC 186 (geLOCt von Gunnar Gressl)

Es ist die Ebene der Faschisten und Diktatoren. Die meisten Menschen in diesem LOC sind allerdings die unterdrückte Opposition bzw. die Mitläufer. Was bleibt ist ein rücksichtsloser Kampf ums materielle Überleben.

Bis LOC 500 macht Krieg «Sinn».

LOC 200 bis 299: «Das Land der egoistischen Helden»

Die Menschheit als Gesamtheit betrachtet war im Frühjahr 2014 auf LOC 210. Die Erde war zu diesem Zeitpunkt auf LOC 550.

Unter 200 überwiegt die Feigheit. Überleben geht über alles, Moral ist zweckmäßig, herzlos. Das ändert sich über 200. Es dämmert egozentrischer Mut und eine kämpferische Großzügigkeit. Die Person ist für oder gegen etwas und definiert sich darüber. Der Status quo wird aufrechterhalten. Die Emotionen entwickeln (erweitern) sich. Ethik kommt erst später. Am Ende der 200er taucht das wahre menschliche Selbst auf.

LOC 300 bis 399: «Das Gebiet der aufrichtigen Enthusiasten»

Kein Widerstand gegenüber «dem was ist» ist eins der Merkmale von Erleuchtung. Diese bedingungslose Akzeptanz des jeweiligen Moments erblüht nicht innerhalb von einer Nacht. Es sind die Samen in der Vergangenheit gesät worden. Hier in den 300ern findet man die ersten Erscheinungsformen von Hingabe, Akzeptanz, Bereitschaft, Ehrlichkeit, Empfänglichkeit und (etwas) Zulassen.

Der grimmige Krieger der LOC 200 überwindet den zähen Gegner, der von seinem mind erschaffen wurde. Solange diese Projektion nicht erkannt (bewusst) wird, ist eine nicht aggressive Haltung undenkbar. Der scheinbar passive Standpunkt der Akzeptanz ergibt für den militärischen 200er einfach keinen Sinn. Mein Feind wird mich besiegen, wenn ich ihm nicht zuvorkomme, denkt der 200er. Aus reiner Selbstverteidigung muss ich zuerst zuschlagen. (Anmerkung Gunnar G.: Man denke an die derzeitige und vergangene Kriegspolitik – Stichwort «Präventiv-Schläge», also der militärische präventive Erstschlag als vermeintlicher Akt der Selbstverteidigung).

Der LOC 300er hat die Möglichkeit des Nicht-Widerstands, um eine Situation zu entschärfen. Fürsorge, Feingefühl und Zartheit tauchen auf. Leidenschaft und Lebenskraft erwachen! Emotionen können offensichtlicher werden (gezeigt werden). Die Kapazität für sich und den Anderen zu weinen taucht auf. Verletzlichkeit taucht auf. Es ist die Geburt von allem «Höheren». Das Herz fängt an sich zu öffnen und weicher zu werden.

Leidenschaft für etwas Gutes oder Schlechtes. Leidenschaft garantiert Erfolg. Bis zu diesem Level war weinen etwas für Weicheier oder Frauen. Es dämmert, dass Weichherzigkeit der Weg ist. Es braucht Mut, um zu lieben, um zu weinen, um leidenschaftlich zu sein. Dieser Mut wächst. Aber es ist ein langer Weg bis hin zur Aufopferung eines Jesus Christus. Aber hier beginnt der lange Weg zu wahrer Demut, liebendem Dienen und völliger Hingabe an Gott.

Hier sind wir nicht auf einem Level von Gandhi oder Martin Luther King. Hier sind wir bei «Liebe ist alles, was wir brauchen». Wenn wir einander lieben, ist das genug. Die Magie wird uns finden. Unsere Liebe wird uns den Weg leuchten. Wenn du schonmal verliebt warst, weißt du, dass das Halbwahrheiten sind. Liebe ist blind. Du siehst nicht, was wirklich ist – du siehst, was du sehen willst. So eine «Liebe» ist eine Projektion deines eigenen Mangels.

Dein Fehler führt zu Schmerz – der LOC 300er kann diese Erfahrung wertschätzen und die Lehre daraus ziehen.

Hier weißt du, dass du an einer Beziehung arbeiten kannst. Du weißt, dass Liebe Zeit braucht, um zu wachsen. Du genießt Familie und Werte mit einem einfachen Herzen.

Ironischerweise wird diese emotionale Verletzlichkeit und Offenheit des LOC 300er in den LOC 400ern durch die Kraft des menschlichen Intellekts ersetzt. Das kann wie ein Verlust erscheinen. Es führt zu gigantischer Technologie wie Kreditkarten und dem Internet, die die menschlichen Sehnsüchte füttern und vermehren, anstatt sie zu transformieren, um davon befreit zu werden.

Aber in den LOC 500ern wird das alles wieder «richtiggestellt», wenn die Kraft der Liebe den Himmel des müden und hungrigen mind, der sich nach der letztendlichen Erlösung sucht und sich sehnt, erfüllt. Verschiedene Wege wurden gegangen. Jetzt ist er bereit, den Weg der wahren Liebe weiter zu gehen.

LOC 300 – die Ethik wird eingeführt. Der Wunsch, eine gute Person zu werden, taucht auf. Die Arbeit gut zu machen, die Familie zu lieben, in die Kirche zu gehen, das Gesetz zu beachten, die 10 Gebote zu befolgen usw.

LOC 400 bis 499: «Das Reich der brillanten Denker»

In den LOC 300ern entspringt die Quelle der Emotionen aus dem harten Untergrund des LOC 200. In den LOC 400ern kommt ein Sheriff in die Stadt, um die Emotionen zu kontrollieren. Es ist der Intellekt. In seinem Verlangen nach Beherrschung unterdrückt er die Emotionen, ohne dabei zu verstehen, was er tut.

Du wirst hier große Denker und großartige Erfolge in dem Spiel des Lebens, in der Wirtschaft usw. finden. Menschen mit großen Kenntnissen und schillernden über-zufriedenstellendem Leben. Die Leidenschaft der 400er ist es, die Grenzen des mind zu testen und zu erweitern. Letztlich sehen sie sogar die Grenzen ihrer Vorhaben.

Paul Allen – LOC 483 – Mit-Gründer von Microsoft

Alfred Nobel – LOC 478. Nobel erfand das Dynamit. Als er erkannte, dass es verwendet werden würde, um Menschen zu töten, spendete er 94% seines Vermögens für die Einrichtung des Nobelpreises.

Die Krönung, der Gipfel der LOC 400er ist Ethik aus der Perspektive des mind. Wenn die Reinheit des Herzens wiederkehrt, wird sie den mind überstrahlen. Der Mann des Intellekts riecht an einer Rose und denkt sich: «Was ist der Wert dieser Rose?», «Wo ist der Profit?», oder «Wie funktioniert das?», «Was ist die Ursache, was ist der Effekt?».

LOC 500 bis 559: «Die Freudenfeuer der Aufopferung»

Hier sind viele verschiedene Ebenen miteinander in Konflikt. Es muss sehr viel herausgearbeitet werden. Hier erleben wir z.B. mächtige, paradoxe Menschen. Sie scheinen einerseits völlig selbstsüchtig zu sein und andererseits handeln sie immer wieder großzügig und wohltätig (z.B. Bill Gates).

Hier kannst du Physiker und Priester gleichzeitig sein. Universelle Liebe erwacht in dir und wird dich möglicherweise transformieren.

Die Quantenphysiker, die die Nicht-Dualität mit wissenschaftlichen Methoden entdeckt bzw. überprüft haben, leben im Zwiespalt mit ihren eigenen Erfahrungen (freier Wille usw.).

Max Planck – LOC 553. Der Vater der Quantenphysik. Er hat die Quantenphysik zwar intellektuell erfasst, aber nicht umgesetzt.

Was entdeckt wird, ist, dass Tun, welches aus dem Intellekt herrührt, eine Schwachstelle aufweist. Aus der Trennung entstanden, ist sie nicht in der Lage, an Weisheit, Kraft, Schönheit und der Magie der kosmischen Ganzheit teilzuhaben.

In LOC 500–559 tritt der Kontrast zwischen Spiritualität als Essenz des menschlichen Lebens und (alten) Religionen zutage. Dieses Ausbrechen aus den verkrusteten, altvertrauten religiösen Konstrukten kann sehr eigenartige Auswirkungen haben – es ist ein Sich Herantasten in eine neue Dunkelheit unbegreiflicher Antworten. Hier treffen wir auf den Beginn der Bewusstseinsrebellion.

Das menschliche Wesen ist in seiner vollen Funktionsweise, wenn es den LOC 500 erreicht – nun beginnt sich das zu entwickeln, wovon die großen Dichter erzählen. Sie haben noch nicht vom Kelch der Nicht-Dualität getrunken, aber sein Duft erfüllt sie bereits mit einem unstillbaren Durst.

Zwischen LOC 540 und 560 findet eine Verfeinerung des Bewusstseins statt, aber erst ab 560 und darüber wird Nicht-Duales (Gruppen, Lehrer, Lehre) interessant. Von 540–560 entwickelt sich eine Freizügigkeit, die es vorher nicht gab. Die Integration von Metaphysischem, Magischem und Materiellem findet statt, aber immer noch nach außen gerichtet. Antworten werden noch im Außen gesucht, aber es dämmert allmählich, dass das Innen das Außen ist – und umgekehrt. Um LOC 560 beginnt das brennende Verlangen nach persönlicher Befreiung die Neigung zu äußeren Erfolgen zu überflügeln, und langsam kommt ein Verständnis auf, weshalb die materiell armen Menschen wie ein Ramana Maharshi oder ein Nisargadatta Maharaj wirklich reich sind. Dieses Verstehen wird unter LOC 560 unter allen Umständen vermieden – der mind versucht seine unausweichliche Auflösung so lange wie möglich aufzuschieben.

Die Entwicklung des mind war ein großartiger, monumentaler Erfolg. Er muss nicht weggeworfen werden wie ein altes Kaugummi. Wenn allerdings alles das erreicht wurde, was der mind versprochen hatte, wohin wendest du dich dann? – Ins Herz.

Die Meisten in den niedrigen LOC 500ern sind lautstark, ehrgeizig, aggressiv und egozentrisch. Wo ist da die Liebe? Richte deinen Blick nicht auf die Persönlichkeit, sondern auf die Auswirkungen ihres Tuns. Sie sind Menschen der Tat, sie erreichen Unglaubliches im Außen, wovon auch viele, viele andere profitieren.

Bill Gates – LOC 525

Rhonda Byrne – LOC 547. Autorin von «The Secret».

Das «Gesetz der Anziehung» ist hier angesiedelt. Es ist der Triumph des positiven Denkens. Trotz der tiefen Einsichten in die Quantenwelt werden das getrennte Selbst und der Eindruck, der Tuende zu sein, nicht hinterfragt. Konzepte wie Nicht-Lokalisierung werden so behandelt, als wären sie für den Nutzer da. Das ist eine subtile Arroganz. Wirkliche Demut muss erst noch aufkeimen. Angeblich programmiert der menschliche mind den kosmischen mind. An einem späteren Punkt wird dann das Gegenteil gesehen: Gott tut alles.

Ihr Eindruck eines Tuenden arbeitet für sie – weshalb sollten sie ihn hinterfragen? Der zermürbende Untergang des Egos kommt später.

LOC 560 bis 569: «In die Flammen treten»

Die Basis für den Aufstieg ist gelegt. Hier wird Spiritualität gelebt. Das Evangelium des Erfolgs durchdringt immer noch die Agenda.

Deepak Chopra – LOC 562. Ein spiritueller Verkaufsmann. Er bietet den Menschen die Lehre der Nicht-Dualität in einer Form an, in der sie sie verstehen und verdauen können. Brillant. Er ist eine große Hilfe für das nicht-duale Erwachen.

Selbsthilfe-Guru Tony Robbins – LOC 562

Michail Gorbatschov – LOC 562. Er veränderte die Welt, brachte die Berliner Mauer zu Fall. Durch seine Vision und weil er einer der seltenen Politiker mit Mut und Mitgefühl war, hat er eine friedliche Revolution bewirkt (Glasnost = Offenheit).

Wayne Dyer – LOC 567. Er hatte einen Fuß in der materiellen und einen in der spirituellen Ebene. Er zeigte auf, wie jemand seine Herzenswünsche erfüllen kann, wenn er die Göttlichkeit in sich achtet. Man muss nur den Anweisungen folgen – das ist das Gesetz der Anziehung, welches subtil (oder auch nicht so subtil) aussagt, dass Gott manipuliert werden kann, um das zu gewähren, was die Person wünscht oder will. Das ist nicht weit entfernt von den primitiven Ritualen, um eine Gottheit zu beschwichtigen und um Schutz und Gunst zu erhalten. Die Verpackung ist neu – die Aussage/Message ist alt.

Nicht-dual gesehen gibt es so eine Person nicht. Die Person, die ihren Wunsch erfüllt bekommt, ist die scheinbar getrennte Wesenheit, die glaubt, sie sei der physische Körper. Eine solche Wesenheit existiert nicht. Es mag so gefühlt und gedacht werden, aber wenn der Gedankenstrom endet oder verschwindet – wer bleibt dann zurück, um den Körper sein Eigen nennen zu können?

Hier liegt sich das Potential für einen lebensverändernden Prozess – vom neugierigen spirituellen Sesselhocker hin zum Meditierenden.

Der LOC 560er ist zufrieden mit seinem Gewinn, der nicht das Fundament des Lebens erschüttert oder ins Wanken bringt. Er geht vielleicht zu nicht-dualen Treffen, meditiert regelmäßig, aber er erlaubt der Lehre nicht so tief einzudringen, wodurch er erkennen würde, dass es sein Ich ist, das vom göttlichen «Killer» gefordert wird. Er erkennt, dass Wohlstand, Ansehen und gewöhnlicher Erfolg nicht glücklich machen, aber er glaubt, er könne mit dem Feuer spielen ohne sich zu verbrennen. Er wird von der Nicht-Dualität angezogen, weil er das Echo der Wahrheit darin hört – er spürt, dass die Forderung vollständig ist und weiß (unbewusst), dass er noch nicht bereit dazu ist.

Vielleicht ist er ein sehr demütige Person, eine fast heilige Person. Vielleicht praktiziert er Selbstergründung. Durch Meditation o.ä. wird er aber selten den gedankenfreien Zustand erreichen. Er untersucht die auftauchenden Gedanken nicht, er verfolgt sie nicht, er sucht nicht nach ihrem Ursprung, er sitzt für mehr Ruhe und Stress-Bewältigung. Kundalini-Ereignisse können hier auftreten. Die Grundtonart ist «meine» Leistungen, «meine» Errungenschaften. Das Ziel ist immer noch Selbstverbesserung. Er will weiterhin die Kontrolle über sein Leben behalten. Er will seine Welt sicher, stabil und intakt wissen.

Die heilige Wahrheit, die uns zur völligen Aufopferung des Egos führt, wird geboren – aber noch unbewusst, noch nicht bis an die Oberfläche vorgedrungen. Der einzige Weg zum «Himmel» führt durch die «Hölle».

LOC 570 bis 579: «Der Mystiker brennt»

Die oder der LOC 570er arbeitet hart in den karmischen Ebenen, aber kann noch keine transzendentale Auszahlung genießen. Er ist mit fortgeschrittenen spirituellen Wünschen ausgestattet, die in unterschiedliche Richtungen führen. Hier taucht der außergewöhnliche spirituelle Lehrer – mit Vertrauen in sein hohes Wissen – auf. Ebenso der frustrierte Sucher, der Blut und Tränen schwitzt und fehlgeschlagene Experimente des Gegen-die-Welt-sein vorzuweisen hat. Unter der Oberfläche taucht ein schwarzes Loch auf, das jegliches Glücklichsein verschluckt.

«Wann wird es mir geschehen?», «Warum geschieht es mir nicht?», «Was mache ich falsch?».

«Hardcore-Sucher» – scheut keine Kosten und Mühen, opfert alles für die Suche. Hüpft von Methode zu Methode und von Guru zu Guru, um Erleuchtung zu erlangen.

Das ist die Sucher-Ebene schlechthin – in dem Glauben, er wird schon finden, was er sucht. Insgeheim feilscht er mit Gott – er will seinen Anteil für all das, was er bis jetzt glaubt geleistet zu haben. Er möchte weiter an dem Glauben festhalten, dass Gott verführt werden kann (noch immer «Law of Attraction» – «Gesetz der Anziehung»). Der Unterschied zu früher ist, dass sein Einsatz auf einem anderen Level stattfindet. Es ist reiner. Es wird ihn zur torlosen Pforte führen. Er kann noch nicht eintreten, aber seinen Kopf dagegen schlagen. In einem Anflug von Weisheit wird er schließlich aufgeben, weil er nicht mehr kann. Letztendlich wird er seine arrogante spirituelle Erleuchtungsagenda durchschauen. Er, der spirituelle Bettler, will Gott erzählen, wann, wie und was zu geschehen hat!

Der zufriedene LOC 570er (auch ihn oder sie gibt es) investiert in ein System spirituellen Wissens – er muss nur diesem Pfad folgen, dann wird er langsam aber sicher sein Ziel erreichen. Es kann sein, dass er recht behält, aber es wird weniger linear verlaufen als angenommen.

Im Gegensatz zu dem 580er, der immer wieder in der gedankenfreien Zone verweilt, hat er einen sehr geschäftigen mind, was sich in seiner Anhaftung an logische Systeme widerspiegelt. Eingehende Beschäftigung mit Systemen wie das «Enneagramm», «Ein Kurs in Wundern» oder spirituelle Gruppen oder Organisationen, die an ihre spirituelle Eliteposition glauben. Solche Gruppen oder Systeme sind notwendig, um den mind zu reinigen. Für viele ist der direkte Advaita-Weg zu früh und sie müssen darauf vorbereitet werden. Der dichte mind ist die Verwicklung mit den Traumata aus der Vergangenheit, die allmählich hochkommen, um gelöst zu werden.

LOC 580 bis 589: «Ein Weiser wartet»

Wenn der Sucher zu LOC 580 gelangt, hat er bereits eine bedeutende Verringerung der mentalen Verschüttungen erlebt. Die Hardcore-Suche der LOC 570er zahlt sich langsam aus. Die zwanghaften Gedanken sind weniger geworden. Die Gedanken sind noch immer getrieben, aber die Möglichkeit in den gedankenfreien Zustand einzutauchen ist da. Die spirituelle Sonne, das erleuchtete Gewahrsein, scheint hier und da durch die Wolkendecke. Der Sucher freut sich, weil es hin und wieder passiert. Die Meditation wird aufgrund der dünneren Gedankenschicht leichter. Erleuchtungserfahrungen treten auf. Der mind durchläuft ein Waschmaschinenprogramm – je mehr Schmutz, desto mehr Durchgänge.

Oprah Winfrey – LOC 582. CEO von Harpo Smith, einer Firma mit 400 Angestellten. Gemeinsam mit allen Angestellten beginnt sie den Arbeitstag um 9:00 Uhr mit Meditation und beschließt ihn um 16:30 Uhr mit Meditation.

Louise Hay – LOC 583. Sie spricht von Erleuchtung aus Erfahrung – aber nicht stabilisiert.

Die 580–590er haben die Möglichkeit zu sehen – kein getrenntes «Ich», kein Zentrum, kein getrenntes Wesen, keine Person, niemand, der wählt oder entscheidet, niemand, der irgendetwas tut usw. Manche besuchen immer wieder den Erleuchtungszustand oder bereiten sich darauf vor.

Die 580er haben eine großartige Zeit. Die meisten genießen ihr Leben und sind deswegen oft nicht motiviert weiter zu gehen. Sie fühlen auch, dass es, wenn sie weitergehen, ihr Ende bedeuten wird – deshalb bleiben sie lieber am «Strand» und spielen «heiliges Volleyball».

590 bis 599: «Das Niemandsland»

Nahtod-Erfahrung, «Schwarzes Loch».

David Godman – LOC 595. Hochangesehener Autor vieler Bücher von Ramana Maharshi, Papaji und anderen. Er ist ein Mann, der in 2 Welten lebt – einen Fuß in der Dualität, den anderen in der Nicht-Dualität. Das brachte ihn in die perfekte Position, Ramana’s Aussagen so zu kommunizieren, dass es die Massen verstanden.

Von LOC 580 bis 599 ist die Anziehungskraft der Nicht-Dualität schon so groß, dass nur wenige sich in diesen Ebenen stabilisieren oder sich länger darin aufhalten (Ramaji nennt es «kristallisieren»). Ramaji bezeichnet es auch als das «Niemandsland», weil es weder hier noch dort ist.

(Seite 102–187)

Weiter lesen:

LOC 600 bis 699 LOC 700 bis 799 LOC 800 bis 899 LOC 900 bis 999 Leben auf LOC 1000

Diese Seite teilen: